Gewalttat in München: Pärchen am Hirschgarten verprügelt!

München - Ein junges Pärchen ist am S-Bahnhof Hirschgarten in München Opfer einer Gewalttat geworden. Die Angreifer sind flüchtig. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Ein junges Pärchen wurde am S-Bahnhof Hirschgarten Opfer einer Gewalttat.
Ein junges Pärchen wurde am S-Bahnhof Hirschgarten Opfer einer Gewalttat.  © Bundespolizeidirektion München

Laut Polizeiangaben befanden sich der 23-jährige Mann und seine 20-jährige Freundin am Sonntag gegen 5 Uhr am S-Bahnhaltepunkt Hirschgarten.

Der 23-Jährige stand oberkörperfrei am Bahnsteig, woraufhin er von zwei Männern beleidigt wurde.

Es kam zu einem zunächst verbalen Streit zwischen den drei Männern, der jedoch schnell handgreiflich wurde. Einer der Männer schlug dem 23-Jährigen ins Gesicht, der andere hielt ihn fest und versuchte ebenfalls ihn mit der Faust zu schlagen.

Schwülwarmes Wetter in Bayern: Schwere Gewitter und Schauer erwartet
München Wetter Schwülwarmes Wetter in Bayern: Schwere Gewitter und Schauer erwartet

Als seine Freundin dazwischen gehen wollte, verpasste ihr einer der Angreifer einen Faustschlag ins Gesicht.

Der 23-Jährige aus Geltendorf und seine 20-jährige Freundin aus dem Landkreis Landsberg am Lech erlitten durch die Schläge blutende Verletzungen im Gesicht. Sie wurden in einer Münchner Klinik medizinisch versorgt.

Nach der Attacke flohen die Männer über die Friedenheimer Brücke. Die Polizei sucht nach ihnen.

Attacke am Münchner Hirschgarten: Täterbeschreibung und Zeugenaufruf

Unbeteiligten Zeugen gelang es, Fotos von einem der Täter zu machen. Die Polizei beschreibt ihn wie folgt:

  • etwa 20 bis 25 Jahre alt
  • sehr groß gewachsen
  • hellblonde Haare, an den Seiten kurz rasiert, oben lockig
  • goldene Halskette, goldenes Armband
  • weiße Turnschuhe, hellblaue Jeanshose, gelbes T-Shirt, gelber Pullover

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0895155501111 entgegengenommen.

Titelfoto: Bundespolizeidirektion München

Mehr zum Thema München Crime: