Mann (†39) liegt tot im Büro: Obduktion offenbart Schreckliches

Update 23. Juli, 15.58 Uhr: Obduktion: 39-Jähriger starb an Schuss in Kopfbereich

Geratskirchen - Der im niederbayerischen Geratskirchen tot aufgefundene 39-jährige Mann ist an einem Schuss in den Kopfbereich gestorben.

Das geht aus dem vorläufigen Obduktionsergebnis hervor, wie die Polizei am Freitag mitteilte. "Erste Einschätzungen der Rechtsmediziner bekräftigen den Verdacht eines Tötungsdelikts", hieß es.

Eine Frau hatte den leblosen Mann am Donnerstagmorgen in einem Büroraum seines abgelegenen landwirtschaftlichen Anwesens im Landkreis Rottal-Inn gefunden. Eine Tatwaffe sei nicht sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Bei Vernehmungen, Fahndung und Durchsuchungen sei bisher kein Tatverdächtiger ermittelt worden.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu dem Todesfall machen können.

Ursprungsmeldung vom 22. Juli

Geratskirchen - Am Donnerstagmorgen wurde in einem Büro im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn ein Mann tot aufgefunden.

Gegen 6.30 Uhr wurde die Leiche des 39-Jährigen in seinem Büro entdeckt. Die Ermittler schließen ein Tötungsdelikt nicht aus. (Symbolbild)
Gegen 6.30 Uhr wurde die Leiche des 39-Jährigen in seinem Büro entdeckt. Die Ermittler schließen ein Tötungsdelikt nicht aus. (Symbolbild)  © 123RF/Elnur Amikishiyev

"Die Spurenlage beim Betreten des Fundortes legt den Verdacht nahe, dass es sich hier um ein Tötungsdelikt handelt", so Maximilian Bohms, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern gegenüber TAG24.

"Auch ein Suizid kann hier ausgeschlossen werden", ergänzt Bohms.

Entdeckt wurde die Leiche des 39-Jährigen von einer Anwohnerin. "In diesem Gebäude sind sowohl Wohn- als auch Geschäftsräume untergebracht", so der Sprecher weiter. "Dadurch hatte die Frau den Toten gegen 6.30 Uhr entdeckt." Näher wollte der Beamte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ins Detail gehen.

München: Hassbotschaften an der Tafel: Hunderte Schüler in München müssen nach Hause
München Crime Hassbotschaften an der Tafel: Hunderte Schüler in München müssen nach Hause

Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen.

"Die zuständige Polizeiinspektion Eggenfelden hat mit Unterstützung weiterer Polizeidienststellen umgehend intensive Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Zur Unterstützung der Fahndung ist ein Polizeihubschrauber im Einsatz", heißt es in einer Mitteilung.

Es werde dennoch in alle Richtungen ermittelt. Durch die Obduktion der Leiche erhofft man sich weitere Erkenntnisse.

Update 20.42 Uhr: Ermittlungen dauern an

Die Ermittlungen im Fall des möglicherweise getöteten 39-jährigen Mannes in Geratskirchen (Landkreis Rottal-Inn) dauern weiter an.

Aus den bisherigen Vernehmungen, der Fahndung und den Durchsuchungen habe sich vorerst kein hinreichender Tatverdacht ergeben, teilte die Polizei am Donnerstagabend mit. Zur genauen Klärung der Todesursache ist für Freitag eine Obduktion des Leichnams angesetzt.

Titelfoto: 123RF/Elnur Amikishiyev

Mehr zum Thema München Crime: