Versuchter Mord in 31 Fällen: 13 Jahre Haft für Waldkraiburg-Anschläge gefordert

Von Britta Schultejans

Waldkraiburg/München - Nach den Anschlägen auf türkische Läden im oberbayerischen Waldkraiburg im Jahr 2020 fordert die Bundesanwaltschaft dreizehneinhalb Jahre Haft für den mutmaßlichen Täter.

Der Angeklagte soll seiner Schizophrenie in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden.
Der Angeklagte soll seiner Schizophrenie in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden.  © Sven Hoppe/dpa Pool/dpa

Der Angeklagte soll aus Sicht der Anklagebehörde aber wegen seiner Schizophrenie in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden.

Die Vertreterin des Generalbundesanwalts forderte am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München die Verurteilung unter anderem wegen versuchten Mordes in 31 Fällen, schwerer Brandstiftung, Sachbeschädigung, unerlaubten Waffenbesitzes und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Der Mann, der sich selbst als Anhänger der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) bezeichnete, hatte die Taten weitgehend eingeräumt, allerdings entsprechende Planungen bestritten und von einer Spontantat gesprochen.

München: Markus Söder will Inflation dämpfen: Klare Forderung an EZB
München Markus Söder will Inflation dämpfen: Klare Forderung an EZB

Diese Argumentation bezeichnete die Bundesanwaltschaft in ihrem Plädoyer allerdings als Schutzbehauptung.

Die Festnahme des Mannes am 8. Mai 2020 könnte weitere Taten verhindert haben. Als die Polizei zugriff, hatte er Rohrbomben und kiloweise Sprengstoff dabei, die er vorher lange in seinem Auto in einer Tiefgarage in Garching an der Alz gelagert hatte.

Mehrere Anschläge auf türkische Läden in Waldkraiburg gehen offenbar auf das Konto des Angeklagten. (Archiv)
Mehrere Anschläge auf türkische Läden in Waldkraiburg gehen offenbar auf das Konto des Angeklagten. (Archiv)  © Matthias Balk/dpa

Vor Gericht räumte der Angeklagte ein, noch ganz andere Taten geplant zu haben: Anschläge auf mehrere Moscheen des Islamverbandes Ditib, auf das türkische Generalkonsulat in München und die Ditib-Zentralmoschee in Köln.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema München Crime: