Sturzbetrunkener Münchner nachts mit Fahrrad auf A9 unterwegs

München - Ein 26 Jahre alter Münchner hatte in der Nacht auf Freitag im Rausch eine lebensgefährliche Idee.

Die Polizei zog den Radler auf der A9 aus dem Verkehr. (Symbolbild)
Die Polizei zog den Radler auf der A9 aus dem Verkehr. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Wie die Polizei mitteilte, fiel einer Streife auf der A9 gegen 3.30 Uhr ein Fahrradfahrer auf, der auf dem Standstreifen der Autobahn in Richtung Nürnberg radelte. Als wäre das nicht schon gefährlich genug, hatte der Radler auch keinerlei Beleuchtung an seinem Drahtesel. 

Als der Mann das Blaulicht des Polizeiautos sah, versuchte er noch über die Leitplanke zu flüchten. Dies gelang ihm jedoch nicht - gewiss auch aufgrund seiner enormen Alkoholisierung.

Ein Atem-Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille! 

Da der 26-Jährige die Polizisten ständig fragte, ob er denn rechtzeitig zu Hause sei, da er um 7 Uhr mit seinem Auto in die Arbeit fahren müsse, nahmen die Beamten ihm vorsorglich die Autoschlüssel ab.

Der Mann wurde wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt. Die Führerscheinstelle wird entscheiden, ob er seinen Führerschein abgeben muss. 

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0