München: Bundespolizei sucht mit Hubschrauber nach Graffiti-Sprayern

München - Ein 15-Jähriger ist in München von der Bundespolizei gefasst worden, weil er einen Zug besprüht haben soll. Zwei weitere Tatverdächtige sind nach Polizeiangaben vom Sonntag noch flüchtig.

Die Beamten suchten unter anderem mit einem Polizeihubschrauber nach den Tätern. (Symbolbild)
Die Beamten suchten unter anderem mit einem Polizeihubschrauber nach den Tätern. (Symbolbild)  © Boris Roessler/dpa

Die Polizei hatte mit einem Hubschrauber am Freitagabend nach den Graffiti-Sprayern gesucht, nachdem sie Mitarbeitern der Deutschen Bahn aufgefallen waren.

Der Zug wurde auf einer Fläche von 20 Quadratmetern besprüht. Dadurch entstand ein Schaden von 1000 Euro. 

Der Jugendliche muss sich nicht nur wegen Sachbeschädigung verantworten: 

Wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkungen leitete die Bundespolizei den Vorfall an das zuständige Kreisverwaltungsreferat weiter. 

Der 15-Jährige wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen einem Erziehungsberechtigten übergeben. Er muss damit rechnen, dass die Deutsche Bahn AG den Schaden zivilrechtlich eintreibt.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0