Weil sie im Kino waren: Polizei nimmt Tresorknacker-Bande fest

Neufahrn/München - Dieser Kino-Besuch ist einer mutmaßlichen Tresorknacker-Bande ordentlich zum Verhängnis geworden. Vor allem, weil die drei Festgenommenen dort in der Nacht eingestiegen sein sollen.

Mehr als 500.000 Euro Beute, rund eine Million Euro Sachschaden: Drei mutmaßliche Einbrecher gingen der Polizei ins Netz. (Symbolbild)
Mehr als 500.000 Euro Beute, rund eine Million Euro Sachschaden: Drei mutmaßliche Einbrecher gingen der Polizei ins Netz. (Symbolbild)  © 123rf/dyelmanov

Bereits vergangenen Freitag wurde das Kino in Mintraching in der Gemeinde Neufahrn von Einbrechern aufgesucht.

"In diesem Zusammenhang konnten unmittelbar nach der Tat im Stadtgebiet München zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen im Alter von 39 und 49 Jahren festgenommen werden", teilte die Polizei am Mittwoch mit.

"Im Zuge der Ermittlungen ergaben sich Verdachtsmomente gegen einen in Freising wohnhaften Kosovaren", heißt es weiter.

Senior verliert am Steuer das Bewusstsein: VW kracht bei Unfall in Vorgarten
München Unfall Senior verliert am Steuer das Bewusstsein: VW kracht bei Unfall in Vorgarten

Ein dritter Verdächtiger konnte zuerst erfolgreich fliehen, stellte sich jedoch zwei Tage später freiwillig. Der 42-Jährige wurde daraufhin ebenfalls festgenommen. Gegen alle drei Beschuldigten erging Haftbefehl.

Eine entsprechende Ermittlungsgruppe wurde bereits wegen einer Serie von Einbrüchen Ende 2020 gegründet. "Diese konnte durch umfangreiche Auswertungen Zusammenhänge von Einbrüchen in Banken, gewerbliche Objekte und Feuerwehren im Bereich Oberbayern, Niederbayern und Schwaben herstellen."

Die auf Geldautomaten und Tresore spezialisierte Gruppe ging laut Polizeiangaben "äußerst professionell und konspirativ agierend" vor.

Die drei Verdächtigen sollen für mehr als 20 Einbrüche verantwortlich sein, bei denen mehr als eine halbe Million Euro erbeutet wurden. Hinzu kommt eine weitere Million an Schadenswert, die verursacht wurden.

Titelfoto: 123RF/viteethumb

Mehr zum Thema München Crime: