Polizei stoppt Autofahrer: Was dieser bei sich hat, wird ein großes Nachspiel haben!

Pentling - Es ist eine Kontrolle, die erhebliche Folgen haben dürfte: Mit gleich mehreren Waffen und Drogen im Auto hat der Zoll einen 30 Jahre alten Mann auf dem Rastplatz Pentling im Landkreis Regensburg in Bayern erwischt. 

Es ist eine Kontrolle, die erhebliche Folgen haben dürfte. (Symbolbild)
Es ist eine Kontrolle, die erhebliche Folgen haben dürfte. (Symbolbild)  © Christoph Schmidt/dpa

So hatte der Reisende in seinem Auto ein Messer, einen Schlagstock, einen Elektroschocker, eine Schreckschusspistole und Crystal Meth, wie das zuständige Zollamt am Mittwochmittag mitteilte.

Zunächst fanden die Zöllner in einem Ablagefach unter dem Lenkrad des Wagens ein verdächtiges Tütchen aus Plastik, in dem sich circa 1,1 Gramm Crystal Meth befanden. Auf dem Beifahrersitz lag leicht auffindbar und griffbereit ein großes Messer. 

Abgeschlossen war die Durchsuchung damit aber noch lange nicht, weitere Funde folgten!

Bei der Überprüfung einer Umhängetasche, die sich innerhalb des Autos hinter dem Beifahrersitz befand, kamen der Teleskopschlagstock, der Elektroschocker, der zudem über kein gültiges Zulassungszeichen verfügte, sowie ferner noch die Schreckschusspistole (Kaliber 9, ebenfalls ohne Zulassungskennzeichen) zum Vorschein. 

Die Waffe steckte in einem entsprechenden Holster, das Magazin war zum Zeitpunkt des Auffindens mit 14 Gaspatronen bestückt. 

Eine unbedingt notwendige Erlaubnis für den Besitz einer solchen Schusswaffe ohne Zulassungszeichen konnte der Reisende, der sich bereits zu Beginn der Kontrolle in Widersprüche verstrickte, nicht vorlegen.

Die Beamten stellten folglich die Waffen und Drogen sicher, den 30-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.

Mit mehreren Waffen und Drogen im Auto hat der Zoll einen Mann auf dem Rastplatz Pentling im Landkreis Regensburg erwischt. 
Mit mehreren Waffen und Drogen im Auto hat der Zoll einen Mann auf dem Rastplatz Pentling im Landkreis Regensburg erwischt.   © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0