CSU fordert Verdoppelung des Freibetrags für Alleinerziehende!

München/Berlin - Die CSU will am Dienstag im Koalitionsausschuss eine Verdoppelung des Steuerfreibetrags für Alleinerziehende vorschlagen. Dieser solle von 1908 Euro auf 4000 Euro angehoben werden.

Alleinerziehende sollen vom Vorstoß profitieren. (Symbolbild)
Alleinerziehende sollen vom Vorstoß profitieren. (Symbolbild)  © Mascha Brichta/dpa

Dies sagte der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, der "Bild"-Zeitung.  

"Alleinerziehende Mütter und Väter stehen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor vielfältigen Herausforderungen. Viele von ihnen arbeiten aufgrund der Betreuung und Erziehung in Teilzeit und machen dafür Abstriche bei ihrem Verdienst. Alleinerziehende tragen damit alleine oft eine doppelte Verantwortung, deshalb wollen wir sie doppelt so stark entlasten wie bisher", erklärte er. 

Der Koalitionsausschuss befasst sich mit dem Konjunkturprogramm wegen der Corona-Krise.

Bisher gibt es für das erste Kind einen Entlastungsbetrag von 1908 Euro und für jedes weitere Kind im selben Haushalt weitere 240 Euro. 

Die Summe wird als Freibetrag von den Einkünften des alleinerziehenden Steuerpflichtigen abgezogen. 

Nach den entsprechenden Zahlen des Statistischen Bundesamtes gab es 2018 in Deutschland insgesamt rund 2,6 Millionen Alleinerziehende.

Die CSU beziffert die Kosten einer guten Verdoppelung des Entlastungsbetrags auf jährlich 750 Millionen Euro.

Titelfoto: Mascha Brichta/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0