Drama am Münchner Hauptbahnhof: Frau stürzt in Gleise - 22-Jähriger reagiert sofort

München - Eine 65-jährige Frau ist am Münchner Hauptbahnhof in die Gleise gestürzt. Ein junger Bundeswehr-Soldat reagierte blitzschnell und leistete erste Hilfe.

Beamte der Bundespolizei und Rettungssanitäter retteten die Frau aus dem Gleisbereich.
Beamte der Bundespolizei und Rettungssanitäter retteten die Frau aus dem Gleisbereich.  © Bundespolizei

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, war die Frau dem 22-Jährigen aufgefallen, weil sie schwankend unterwegs war und sich kaum auf den Beinen halten konnte. Als er ihr zu Hilfe kommen wollte, stürzte sie völlig unvermittelt vom Bahnsteig in den nicht befahrenen Gleisbereich am Gleis 29.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn alarmierte daraufhin am Montag gegen 11 Uhr die Bundespolizei.

Als die Beamten am Unfallort eintrafen, hatte der junge Mann mit Schocklagerung, Ansprache und Pulskontrolle bereits Erste Hilfe geleistet. Die Polizisten unterstützten ihn, bis zum Eintreffen der Rettungssanitäter.

Umstrittenes Infektionsschutzgesetz: Bayern fordert deutliche Nachschärfung
München Corona Umstrittenes Infektionsschutzgesetz: Bayern fordert deutliche Nachschärfung

Die 65-Jährige wurde schließlich aus dem Gleisbereich geborgen und mit einem Krankenwagen in eine Münchner Klinik gebracht.

Den Angaben zufolge war eine genaue Diagnose vor Ort nicht möglich. Demnach konnte ein HWS-Traumata ebenso wenig ausgeschlossen werden wie Frakturen im Bereich der Schulter und der Hüfte. Grund für den Sturz waren Kreislaufprobleme. Eine Fremdeinwirkung lag nicht vor.

Laut Bundespolizei ist der 22-jährige Helfer Bundeswehr-Soldat und zudem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr in seiner Heimat.

Das Unglück hatte trotz rund halbstündiger Gleissperrung keine Auswirkungen auf den Bahnbetrieb.

Titelfoto: Bundespolizei

Mehr zum Thema München: