Bayern-Legende Gerd Müller ist tot: Bomber der Nation gestorben

München - Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern München und ehemalige Nationalspieler ist den Angaben des Rekordmeisters zufolge am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren verstorben.

Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern München und Ex-Nationalspieler ist im Alter von 75 Jahren gestorben. (Archivbild)
Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern München und Ex-Nationalspieler ist im Alter von 75 Jahren gestorben. (Archivbild)  © picture alliance/dpa

"Heute steht die Welt des FC Bayern still", teilten die Münchner am Nachmittag die traurige Kunde mit. Der gebürtige Nördlinger war schwer erkrankt, litt an einer Alzheimer-Demenz, die ihm in den letzten Jahren seines Lebens sehr zugesetzt hatte.

Es sei ein "trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans", erklärte der Präsident der Roten, Herbert Hainer (67). "Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat - und ein feiner Mensch, eine Persönlichkeit des Weltfußballs. Wir sind in tiefer Trauer vereint mit seiner Frau Uschi sowie seiner Familie."

Der Verein wäre ohne Müller "heute nicht der Klub, wie wir ihn alle lieben". Der Name des Stürmers sowie die Erinnerungen an das, was er zu Lebzeiten alles vollbracht hat, werde auch deshalb "auf ewig weiterleben", führte Hainer in Hochachtung aus.

München: "Scheiß Ausländerin": Mann beleidigt und schlägt junge Frau an Haltestelle
München Crime "Scheiß Ausländerin": Mann beleidigt und schlägt junge Frau an Haltestelle

Der Mittelstürmer war im Sommer 1964 an die Isar gewechselt und hatte in der Folge eine unvergessliche Bayern-Ära geprägt.

Müller, der mit seinem Herzensverein unter anderem vier Meisterschaften und ebenso viele Titel im DFB-Pokal errang, hatte in 607 Pflichtspielen stolze 566 Treffer für die Münchner verbucht, war in der bayerischen Landeshauptstadt und darüber hinaus zur Legende avanciert. Seine Bestmarke von 365 Toren in lediglich 427 Spielen in der Bundesliga ist bis heute unerreicht.

Für die DFB-Auswahl traf er in 62 Einsätzen überragende 68 Mal, wurde zum "Bomber der Nation" und begeisterte mit seinem Instinkt sowie seiner unvergleichlichen Art unzählige Fußballfans in ganz Deutschland und überall auf der Welt. Er konnte mit der Nationalmannschaft 1972 den Gewinn der Europameisterschaft feiern, wurde 1974 im deutschen Dress auch Weltmeister.

Nach seiner Karriere war er weiterhin im Klubgeschehen eingebunden, fungierte als Trainer im Nachwuchsbereich. Aufgrund seiner schweren Erkrankung musste er zuletzt jedoch in einem Pflegeheim professionell betreut werden.

Oliver Kahn trauert um Gerd Müller: Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München tief ergriffen

Auch der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters, Oliver Kahn (52), zeigte sich ergriffen. "Die Nachricht von Gerd Müllers Tod macht uns alle tief betroffen", erklärte der frühere Weltklasse-Keeper. "Er ist eine der größten Legenden in der Geschichte des FC Bayern, seine Leistungen sind bis heute unerreicht und werden auf ewig Teil der großen Geschichte des FC Bayern und des gesamten deutschen Fußballs sein." Müller stehe "als Spieler und als Mensch wie kaum ein anderer für den FC Bayern".

Er habe entscheidenden Anteil an der Entwicklung "zu einem der größten Vereine" der Welt. "Gerd wird für immer in unseren Herzen sein", schloss der Ex-Torhüter der Münchner. Müller hinterlässt seine Frau Uschi und eine Tochter.

Titelfoto: picture alliance/dpa

Mehr zum Thema München: