Folgt Heusgen auf Ischinger bei der Münchner Sicherheitskonferenz?

München/Düsseldorf - Wolfgang Ischinger (75) hat Christoph Heusgen (66) als seinen Nachfolger an der Spitze der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) vorgeschlagen.

Wird Christoph Heusgen (66) der Nachfolger von Wolfgang Ischinger (75) an der Spitze der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC)?
Wird Christoph Heusgen (66) der Nachfolger von Wolfgang Ischinger (75) an der Spitze der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC)?  © Luiz Rampelotto/ZUMA Wire/dpa

Er führe die MSC seit 2008, sagte Ischinger dem Handelsblatt. "Nun ist es an der Zeit, die operative Führung in jüngere Hände zu übergeben."

"Ich habe dem Stiftungsrat deshalb vorgeschlagen, Botschafter Dr. Christoph Heusgen den Vorsitz der Münchner Sicherheitskonferenz anzuvertrauen. Er wird nach der nächsten Konferenz im Februar 2022 übernehmen", erklärte der 75-Jährige zum Thema.

Er selbst bleibe Vorsitzender des Stiftungsrats, sagte Ischinger hinsichtlich seiner Zukunft.

München: 4000 Anzeigen, Impfbetrug reißt nicht ab: Ermittler gehen von hoher Dunkelziffer aus
München Crime 4000 Anzeigen, Impfbetrug reißt nicht ab: Ermittler gehen von hoher Dunkelziffer aus

Heusgen war 2017 nach zwölf Jahren als enger Mitarbeiter von Angela Merkel (67, CDU) im Kanzleramt als deutscher Botschafter zu den Vereinten Nationen nach New York gegangen. Ende Juni dieses Jahres endete jedoch seine Amtszeit.

Wolfgang Ischinger (75) setzt sich für Christoph Heusgen (66) ein.
Wolfgang Ischinger (75) setzt sich für Christoph Heusgen (66) ein.  © Kay Nietfeld/dpa

Seither wurde er als Anwärter auf die Nachfolge Ischingers gehandelt.

Titelfoto: Luiz Rampelotto/ZUMA Wire/dpa

Mehr zum Thema München: