Freistaat Bayern will Landärzte besser vernetzen

München - Im Verbund statt als Einzelkämpfer: Der Freistaat möchte Allgemeinärzte in ländlichen Regionen künftig wirksamer unterstützen und besser vernetzen. 

Der Freistaat möchte Allgemeinärzte in ländlichen Regionen künftig wirksamer unterstützen und besser vernetzen. (Symbolbild)
Der Freistaat möchte Allgemeinärzte in ländlichen Regionen künftig wirksamer unterstützen und besser vernetzen. (Symbolbild)  © Armin Weigel/dpa

Dazu erhalte das medizinische Versorgungsprojekt Landarzt-Manufaktur über drei Jahre 500.000 Euro, teilte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (44, CSU) am Mittwoch in München mit. 

An der Landarzt-Manufaktur sind derzeit zehn Weiterbildungsassistenten und zehn Fachärzte aus den Regierungsbezirken Niederbayern, Oberbayern und Unterfranken beteiligt.

Ziel sei es unter anderem, ärztliche Arbeitsgruppen zu gründen und entsprechende medizinische Leistungen im Team zu organisieren und diese nicht an Fachärzte zu delegieren. 

"In Online-Video-Konferenzen können zum Beispiel tagesaktuelle Patientenfälle besprochen werden", sagte Huml. "Die Nachwuchsmediziner werden so von erfahrenen Kollegen unterstützt und profitieren von deren Wissen." 

Viele Medizinstudenten scheuten sich laut Huml vor der Arbeit als niedergelassener Arzt auf dem Land, weil sie fürchteten, als Einzelkämpfer dazustehen. 

"Mit der Landarzt-Manufaktur wird dieses Vorurteil widerlegt und gezeigt, wie es gehen kann", so die Ministerin. 

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0