Naturheilkunde gegen Long-Covid? Klaus Holetschek wirbt für Kneipp-Therapie

München - Die Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung können nach Ansicht von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (56, CSU) auch mithilfe von Naturheilkunde abgemildert werden.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (56, CSU) wirbt für Kneipp-Therapien. (Archiv)
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (56, CSU) wirbt für Kneipp-Therapien. (Archiv)  © Matthias Balk/dpa

Neben den modernen medizinischen Möglichkeiten dürften bei der Behandlung "traditionelle Heilverfahren wie die Kneipp-Therapie nicht ungenutzt" gelassen werden, sagte er am Sonntag anlässlich des 200. Geburtstages des Naturmedizin-Pioniers Sebastian Kneipp.

Die Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung werden als "Long-Covid" bezeichnet und können von Lungen- und Herzbeschwerden bis zu Erschöpfung und Depressionen oder Angstzuständen reichen.

Nach Angaben des Ministeriums leiden etwa zehn Prozent aller Corona-Infizierten unter diesen Problemen.

München: "Eine Pionierin": Gustava Mösler stirbt im Alter von 100 Jahren
München Kultur & Leute "Eine Pionierin": Gustava Mösler stirbt im Alter von 100 Jahren

Der Allgäuer Pfarrer Kneipp ist insbesondere als Erfinders der heute weit verbreiteten Kneipp-Becken bekannt.

Die von ihm entwickelte Therapie des Wassertretens soll unter anderem den Kreislauf anregen und das Immunsystem stärken. Die Kneipp-Therapie steht in Deutschland auf der Liste des immateriellen Kulturerbes.

"Viele Elemente der Kneippschen Lehre können wir völlig unkompliziert, kostenlos und ganz individuell in unseren Alltag integrieren", sagte Holetschek. Die präventive Wirkung mancher Anwendungen sei unumstritten.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema München: