Hundesalons in Bayern haben geschlossen: Ist die Maßnahme richtig oder doch überzogen?

München - Hat ein Hund in Bayern zurzeit einen "Bad Hair Day", darf er nicht in einen Hundesalon gebracht werden. Aus Sicht der Politik ist eine Fellfrisur nicht unverzichtbar, das Reduzieren von Kontakten dagegen jedoch schon.

Hat ein Hund in Bayern zurzeit einen "Bad Hair Day", darf er nicht in einen Hundesalon gebracht werden. (Symbolbild)
Hat ein Hund in Bayern zurzeit einen "Bad Hair Day", darf er nicht in einen Hundesalon gebracht werden. (Symbolbild)  © Rachen Sageamsak/XinHua/dpa

Es gilt: Hunde im Freistaat dürfen während des Lockdowns nicht zum Friseur gehen - anders als ihre Artgenossen in Nordrhein-Westfalen.

In Münster entschied das Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren, dass Hundesalons weiterhin geöffnet haben dürfen. Geklagt hatte entsprechend eine betroffene Hundefriseurin aus Emsdetten, der die zuständigen Behörden mitgeteilt hatten, sie müsse ihren Laden vorübergehend schließen.

In Bayern sehen die Behörden das Frisieren von Hunden nicht als unverzichtbar für den täglichen Bedarf des Lebens an, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München mitteilte.

München: 18-Jähriger möchte offenbar eigenen Vater töten! Polizei nimmt Sohn in der Nacht fest
München Crime 18-Jähriger möchte offenbar eigenen Vater töten! Polizei nimmt Sohn in der Nacht fest

Grundsätzlich sollen in Bayern Ladengeschäfte mit Kundenverkehr angesichts des weiterhin sehr besorgniserregenden Infektionsgeschehens nicht öffnen, damit nicht nur Kontakte am und im Geschäft, sondern auch Mobilität an sich minimiert werden, hieß es aus dem Ministerium. "Die Ausnahmen sind daher restriktiv zu handhaben."

Tierpflege ist laut Ministerium nur bei "unaufschiebbarem Bedarf" zulässig - also etwa, wenn Krallen einzuwachsen drohen, Kaninchen Zahnprobleme haben oder Fell zu sehr verfilzt ist und dadurch Hautentzündungen entstehen könnten.

Medizinische Bäder gegen Parasiten oder Hautpilz bei Tieren dürften lediglich dann von Tierpflegern durchgeführt werden, wenn sich die Tiere "von ihrem Besitzer nur unter Gefahr der Verletzung für Tier und Mensch baden lassen".

Kampf gegen Coronavirus: Hundefrisörin belegt klares Konzept zur Kontaktreduzierung

In Münster hatte das Gericht argumentiert, das Frisieren oder Krallenschneiden bei Hunden sei mit einer Handwerksleistung - wie etwa in einer Fahrrad- oder Kfz-Werkstatt - vergleichbar. Dabei komme es zwar zu entsprechenden Kontakt mit Kunden, in diesem Fall den Hundehaltern. Die Mindestabstände von 1,5 Metern könnten allerdings in diesen Fällen eingehalten werden.

So hatte die Hundefrisörin gegenüber dem Gericht erklärt, die Hunde würden an der Tür in Empfang genommen, das Geld würde in einer vor dem Haus auf einer Bank liegenden Dose deponiert, wobei sich Kunden nicht begegneten.

Titelfoto: Rachen Sageamsak/XinHua/dpa

Mehr zum Thema München: