"Keine Wunde, die mit der Zeit heilt": München gedenkt Opfer des NSU-Anschlags

München - Die Stadt München hat am Sonntag des ersten Opfers der Neonazi-Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) in der bayerischen Landeshauptstadt vor 20 Jahren gedacht.

Der "Himmet Market" im Münchner Stadtteil Ramersdorf. In diesen Räumlichkeiten hatte früher der 38-jährige Lebensmittelhändler Habil Kilic seinen Fischmarkt. Am 29.08.2001 wurde er vom NSU erschossen.
Der "Himmet Market" im Münchner Stadtteil Ramersdorf. In diesen Räumlichkeiten hatte früher der 38-jährige Lebensmittelhändler Habil Kilic seinen Fischmarkt. Am 29.08.2001 wurde er vom NSU erschossen.  © Matthias Balk/dpa

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) legte nach Angaben der Stadt am Tatort einen Kranz für den am 29. August 2001 erschossenen Gemüsehändler Habil Kilic nieder.

"Er fehlt seiner Familie, er fehlt seinen Freunden und er fehlt seiner Stadt", sagte Reiter. "Der Mord an ihm ist keine Wunde, die mit der Zeit heilt."

Die Terrorzelle NSU hatte später noch einmal in München gemordet: Im Juni 2005 wurde der Grieche Theodoros Boulgarides in seinem Münchner Schlüsseldienst erschossen.

München: Zwei Verletzte, mehrere Autos beschädigt: Flucht mit Transporter endet in Sackgasse
München Crime Zwei Verletzte, mehrere Autos beschädigt: Flucht mit Transporter endet in Sackgasse

Die Taten zeigten, "welche zerstörerische Wucht der rechte Terror mittlerweile in Deutschland hat", sagte Reiter am Sonntag. "Wir müssen ihn bekämpfen, auf allen Ebenen."

Die Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt - die sich im November 2011 das Leben nahmen, um einer Festnahme zu entgehen - hatten über Jahre hinweg acht türkischstämmige und einen griechischstämmigen Kleinunternehmer sowie eine Polizistin ermordet.

Ihre Komplizin Beate Zschäpe wurde vom OLG München als Mittäterin zu lebenslanger Haft bei besonderer Schwere der Schuld verurteilt.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema München: