Mann kollabiert am Münchner Hauptbahnhof: Polizeibeamte werden zu Helden

München - Dramatischer Zwischenfall mit Happy End am Hauptbahnhof in München!

Der Mann (33) hat die Herzattacke am Münchner Hauptbahnhof überlebt - auch dank dem schnellen Handeln zweier Beamten.
Der Mann (33) hat die Herzattacke am Münchner Hauptbahnhof überlebt - auch dank dem schnellen Handeln zweier Beamten.  © Bundespolizeidirektion München

Wie die Bundespolizeidirektion am Freitag mitteilte, hatte ein Reisender am gestrigen Donnerstag gegen 18 Uhr an der Wache am Gleis 26 geklingelt und von dem Zusammenbruch eines Mannes berichtet.

Dieser sei demnach nur wenige Meter weiter ohne Fremdeinwirkung plötzlich zusammengesackt und danach regungslos am Boden liegen geblieben. Eine Beamtin (22) und ein Beamter (27) reagierten den Angaben zufolge sofort und eilten mit dem Erste-Hilfe-Rucksack des Reviers zu dem Bewusstlosen.

Nachdem sie den Iraner, der sich seit drei Tagen in Deutschland aufhält, in eine stabile Seitenlage gebracht hatten, erklärte ein Begleiter des Mannes, dass sein Freund an einem Herzfehler leide und ihm deshalb ein Herz transplantiert worden sei.

München: Münchner Stadtwerke: Intelligente Stromzähler helfen nicht beim Energiesparen
München Lokal Münchner Stadtwerke: Intelligente Stromzähler helfen nicht beim Energiesparen

Der 33-Jährige lief in der Folge blau an, ein Puls war laut Polizei zu diesem Zeitpunkt nicht mehr spürbar gewesen, weshalb die Bundespolizeibeamten mit der Reanimation begannen. Während dieser holten weitere Einsatzkräfte einen Defibrillator aus dem S-Bahnzwischengeschoss des Bahnhofs, mit dem die Wiederbelebungsmaßnahmen entsprechend fortgeführt wurden.

Nach zehnminütiger Reanimation übernahmen Rettungssanitäter die weitere Behandlung, ein derweil errichteter Sichtschutz am Bahnsteig sorgte dafür, dass die Persönlichkeitsrechte des Patienten gewährleistet werden konnten.

Mann überlebt Herzattacke am Münchner Hauptbahnhof

Noch am gestrigen Abend folgte aus dem Krankenhaus eine gute Nachricht. So wurde den Ersthelfern mitgeteilt, dass der Mann die Herzattacke überlebt hat. Am heutigen Morgen erklärten die behandelnden Ärzte zudem, dass es ihm "gut gehe".

Wie es der Zufall wollte, hatten die beiden Beamten erst vergangene Woche an einer dienstlichen Erste-Hilfe-Fortbildung teilgenommen. Aleksandra aus Giesing und ihr Kollege Dominic freuten sich über die erleichternde Information, die sie aus dem Krankenhaus ereilt hatte: "Wir konnten glücklich in den Feierabend gehen."

Titelfoto: Bundespolizeidirektion München

Mehr zum Thema München Lokal: