Das war 2020 in Bayern: "Rosenheim Cop" stirbt, erste Corona-Infektion und Lockdown

München - Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht turbulent. In vier Teilen erinnert TAG24 hier an die wichtigsten Ereignisse des Jahres im Überblick. Diese Geschichten machten zwischen Januar und März in Bayern Schlagzeilen.

Januar 2020: "Rosenheim Cop" Joseph Hannesschläger stirbt

Schauspieler Joseph Hannesschläger starb am 20. Januar 2020 mit 57 Jahren.
Schauspieler Joseph Hannesschläger starb am 20. Januar 2020 mit 57 Jahren.  © Ursula Düren/dpa

14. Januar: Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) will am 1. Februar von seinem Kabinettsposten zurücktreten. Er verlässt den Ministerrat auf eigenen Wunsch, weil er sich am 15. März bei der Kommunalwahl in seinem schwäbischen Heimatlandkreis Günzburg für den Posten des Landrates zur Wahl stellt.

16. Januar: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nutzt den anstehenden Rücktritt von Reichhart für eine Erhöhung des Frauenanteils im bayerischen Kabinett. Die bisherige Sozialministerin Kerstin Schreyer wird Nachfolgerin von Reichhart. Die bisherige Sozialstaatssekretärin Carolina Trautner (alle CSU) wird Sozialministerin.

20. Januar: Der Schauspieler Joseph Hannesschläger stirbt mit 57 Jahren. Für viele war er als schwergewichtiger Kommissar Korbinian Hofer der "Rosenheim-Cop" schlechthin.

20. Januar: Im aufsehenerregenden Stromschlag-Prozess wird ein Informatiker aus Würzburg zu elf Jahren Haft wegen versuchten Mordes in 13 Fällen verurteilt. Er hatte sich als falscher Arzt ausgegeben und junge Frauen per Internet-Chat dazu gebracht hat, sich selbst lebensgefährliche Stromschläge zuzufügen.

Erste Corona-Infektion beim bayerischen Automobilzulieferer Webasto

Das Hauptgebäude der Firma Webasto in Stockdorf.
Das Hauptgebäude der Firma Webasto in Stockdorf.  © Peter Kneffel/dpa

23. Januar: Der Roman "Die Wolke" machte sie berühmt - die Schriftstellerin Gudrun Pausewang stirbt. Sie schrieb über die Folgen eines Atomreaktorunfalls. Das Buch erschien 1987, ein Jahr nach der Tschernobyl-Katastrophe. Nach einem Sturz zog sie in ein Seniorenheim nahe Bamberg.

24. Januar: Nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Starnberg zeichnet sich eine überraschende Wendung ab: Die Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest und stellt mehrere Waffen sowie Munition sicher. Dabei waren die Ermittler zunächst davon ausgegangen, dass der 21-jährige Sohn seine Eltern und sich selbst erschossen hatte.

28. Januar: In Deutschland wird erstmals eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt. Betroffen ist ein Mitarbeiter des Automobilzulieferers Webasto. Nur wenig später wird bekannt, dass drei weitere Menschen im Umfeld des Mannes infiziert sind. Webasto schließt deswegen vorerst seinen Stammsitz in Gauting-Stockdorf.

Februar 2020: Sturmtief Sabine hält Bayern in Atem, Regisseur Joseph Vilsmaier stirbt

Joseph Vilsmaier starb am 11.02.2020 im Alter von 81 Jahren.
Joseph Vilsmaier starb am 11.02.2020 im Alter von 81 Jahren.  © Tobias Hase/dpa

7. Februar: Die größte Schadenersatz-Klage gegen das europäische Lkw-Kartell platzt. Das Landgericht München entscheidet, dass die Klage auf fast 900 Millionen Euro Schadenersatz rechtlich nicht zulässig ist. Die Lastwagenbauer MAN, Daimler, DAF, Iveco und Volvo/Renault hatten jahrelang Preislisten ausgetauscht.

9./10. Februar: Sturmtief Sabine fegt über den Freistaat und bringt das öffentliche Leben mancherorts zum Erliegen. Hunderte Flug- und Zugverbindungen fallen aus, Schulen bleiben vielerorts geschlossen.

11. Februar: Der Münchner Kardinal Reinhard Marx gibt überraschend das Amt des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz ab. Im Amt folgt ihm Anfang März der Limburger Bischof Georg Bätzing.

12. Februar: Der Regisseur Joseph Vilsmaier stirbt im Alter von 81 Jahren. Für Filme wie "Comedian Harmonists" oder "Schlafes Bruder" war er berühmt.

17. Februar: Vier Monate nach dem Bären-Schnappschuss einer Wildtierkamera sind im südlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen Tatzenabdrücke im Schnee entdeckt worden. Es war ein scheuer und unauffälliger Braunbär.

27. Februar: In Bayern gibt es einen neuen bestätigten Coronavirus-Fall. Infiziert ist ein Mann aus Mittelfranken.

28. Februar: Bayern testet alle neu ankommenden Flüchtlinge und Asylbewerber schon bei ihrer Ankunft auf das neuartige Coronavirus.

März 2020: Corona wird allgegenwärtig, zahlreiche Messen und Veranstaltungen werden abgesagt

Medizinisches Personal wartet an einer neuen Drive-in-Teststation in der ehemaligen Bayern-Kaserne, die zu Corona-Tests für Reiserückkehrer eingerichtet wurde.
Medizinisches Personal wartet an einer neuen Drive-in-Teststation in der ehemaligen Bayern-Kaserne, die zu Corona-Tests für Reiserückkehrer eingerichtet wurde.  © Peter Kneffel/dpa

2. März: Die Internationale Handwerksmesse in München wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt. Die IHM ist mit 1000 Ausstellern aus 60 Ländern und mehr als 100 000 Besuchern die wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland.

3. März: München hat den Zuschlag für die Internationale Automobilausstellung (IAA) erhalten. Damit gingen Berlin und Hamburg leer aus, die ebenfalls in der Endauswahl waren. Sie soll vom 7. bis 12. September 2021 stattfinden.

4. März: Wegen des Coronavirus fällt das Politiker-Derblecken beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg in München aus.

9. März: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus will die bayerische Staatsregierung Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen zunächst bis Karfreitag untersagen.

12. März: In Bayern stirbt erstmals ein Patient nach einer Infektion mit dem Coronavirus. Der über 80-Jährige hatte Vorerkrankungen und stirbt im Klinikum Würzburg.

Der Katastrophenfall wird erstmals wegen der Ausbreitung des Virus im Freistaat ausgerufen

Markus Söder (53, CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht während einer Pressekonferenz in der bayerischen Staatskanzlei.
Markus Söder (53, CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht während einer Pressekonferenz in der bayerischen Staatskanzlei.  © Peter Kneffel/dpa-Pool/dpa

13. März: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus untersagt der Freistaat Bayern Angehörigen weitgehend den Besuch von Alten- und Pflegeheimen.

Beim 1. FC Nürnberg gibt es als erstem Profi-Fußballverein in Bayern einen positiven Befund auf das Coronavirus.

15. März: Wegen der Corona-Krise kündigt die Staatsregierung die weitgehende Schließung von Bars und Schwimmbädern sowie Einschränkungen in der Gastronomie und für Geschäfte an.

Söder kündigt wegen Corona die Ausrufung des Katastrophenfalls im Freistaat an. Man brauche eine einheitliche Strategie unter einer einheitlichen Führung.

Bei der ersten Runde der Kommunalwahl werden bayernweit Gemeinderäte, Stadträte, Kreistage, dazu fast überall auch die Oberbürgermeister und ersten Bürgermeister gewählt. Bei 4000 Wahlen sind in Summe fast 40 000 Mandate zu vergeben.

16. März: Wegen der Corona-Krise schließt Bayern alle Schulen bis zum Beginn der Osterferien. Die Grenze zu Österreich wird weitgehend dicht gemacht.

17. März: Kinos, Clubs, Vereinsräume sowie Sportplätze und Spielplätze werden geschlossen oder gesperrt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Zum Schutz der bayerischen Wirtschaft vor den Folgen der Corona-Krise setzt der Freistaat die Schuldenbremse außer Kraft.

Sechs Jahre nach dem Salmonellen-Skandal um die niederbayerische Firma Bayern-Ei wird der frühere Geschäftsführer zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Das Landgericht Regensburg legt ihm Betrug in 190 Fällen sowie 26 Fälle der fahrlässigen Körperverletzung zur Last.

Der erste Lockdown in Bayern, Dieter Reiter wird erneut Münchner Oberbürgermeister

Dieter Reiter (62, SPD), wiedergewählter Oberbürgermeister von München, spricht auf einer Pressekonferenz im Kreisverwaltungsreferat zu seinem Wahlerfolg bei der Stichwahl.
Dieter Reiter (62, SPD), wiedergewählter Oberbürgermeister von München, spricht auf einer Pressekonferenz im Kreisverwaltungsreferat zu seinem Wahlerfolg bei der Stichwahl.  © Matthias Balk/dpa

18. März: Wegen des Coronavirus wird in Bayern der Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 verschoben.

BMW stoppt wegen der Ausbreitung des Coronavirus seine Autoproduktion in Europa für vier Wochen.

Das Landratsamt Tirschenreuth verhängt wegen der Verbreitung des Coronavirus für die Stadt Mitterteich eine weitgehende Ausgangsbeschränkung. Es ist die erste Stadt in Bayern mit einer solchen Maßnahme.

Die erste Maschine der Rückholaktion für Deutsche aus dem Ausland landet in München. In dem Flugzeug sitzen Menschen aus Tunis, wenige Stunden später landen im Rahmen der Aktion zwei Maschinen aus Ägypten.

19. März: Nach dem Abitur werden in Bayern wegen des Coronavirus auch Abschlussprüfungen anderer Schularten verschoben.

21. März: Im Kampf gegen das Coronavirus treten weitreichende Ausgangsbeschränkungen für den ganzen Freistaat in Kraft. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Restaurants und Biergärten müssen schließen.

29. März: Bei der Stichwahl der Kommunalwahl wird nur per Brief abgestimmt. In der Landeshauptstadt bleibt schlussendlich Dieter Reiter (SPD) Oberbürgermeister, in den Großstädten Nürnberg und Ingolstadt beispielsweise gibt es Machtwechsel, in Augsburg und Regensburg etwa neue Oberbürgermeisterinnen.

30. März: Die Ausgangsbeschränkungen werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert.

31. März: Die Bayreuther Festspiele werden wegen der Corona-Krise abgesagt.

Titelfoto: Bildmontage: Ursula Düren/dpa, Peter Kneffel/dpa, Peter Kneffel/dpa-Pool/dpa, Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0