Frau tut der Finger unheimlich weh: Säge muss Abhilfe schaffen!

München - Am Dienstagabend kam es auf der Feuerwehrwache im Münchner Stadtteil Milbertshofen zu einem Spezialeinsatz. 

Mit Feinmechanischem Werkzeug und einer Infusion zur Kühlung wurde die Frau vom Ring befreit.
Mit Feinmechanischem Werkzeug und einer Infusion zur Kühlung wurde die Frau vom Ring befreit.  © Feuerwehr München

Eine Frau musste in Milbertshofen von ihrem Ring befreit werden. 

Laut Mitteilung der Feuerwehr war der Finger so angeschwollen, dass sie das Schmuckstück nicht mehr selbst abbekam und starke Schmerzen hatte.

Ein Feuerwehrmann, der auch in der hauseigenen Schreinerei arbeitet, nahm sich des schmerzhaften Problems an.

München: Razzien im Rotlichtmilieu: Illegale Prostituierte und Hintermänner im Visier
München Crime Razzien im Rotlichtmilieu: Illegale Prostituierte und Hintermänner im Visier

Mit feinmechanischem Werkzeug konnte er den Ring auf einer Seite aufschneiden. Damit die Frau nicht weiter verletzt wird, wurde eine Plastikschiene zwischen Ring und Finger geschoben.  

Eine Infusionslösung kühlte das Metall beim Schneiden, sodass es sich nicht zu stark erwärmte. So war die Frau schnell vom Ring befreit. 

Solche Fälle sind laut Feuerwehr nicht selten: Bereits in der letzten Woche hatte eine anderer Frau das gleiche Problem. Ihr Finger war nach einem Sturz so angeschwollen, dass sie ihren Ring nicht mehr abziehen konnte. 

Auch hier musste die Feuerwehr aushelfen.

Titelfoto: Feuerwehr München

Mehr zum Thema München: