Freudige Überraschung über den Wolken: Flugzeug muss in München notlanden

München - Wenige Minuten war der jüngste Fluggast erst alt, wegen dem am Dienstag ein Flugzeug in München außerplanmäßig zwischenlanden musste. 

Beamte der Bundespolizei gegen in München an Board des Flugzeugs.
Beamte der Bundespolizei gegen in München an Board des Flugzeugs.  © Bundespolizei München

Eine 18-jährige Passagierin habe das Mädchen während des Fluges von Kairo nach London in der Luft zur Welt gebracht, teilte die Bundespolizei mit. 

Der Kapitän der ägyptischen Maschine habe sich daraufhin zu der Ausweichlandung in München entschieden. 

Die 18-Jährige war mit ihrer 38 Jahre alten Mutter zu ihrem Lebensgefährten nach London unterwegs, um dort den Nachwuchs zu entbinden.

Da die Polizei bei außerplanmäßigen Landungen auf dem Flughafen stets zur Flugzeugtür gerufen wird, zählten die Beamten nach eigenen Angaben zu den ersten Gratulanten.

Bei der Passkontrolle wurde bei der kleinen Passagierin ob ihrer fehlenden Reisedokumente ein Auge zugedrückt, berichtete die Polizei. 

Mutter und Kind haben die luftige Geburt den Angaben zufolge gut überstanden und wurden in ein Krankenhaus in Flughafennähe gebracht.

Titelfoto: Bundespolizei München

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0