Rettung in der "Vollkatastrophe": Hier hilft der Ausflügler-Ansturm

Füssen - Von Mallorca hat Markus Hess die meisten seiner Fahrräder inzwischen zurückgeholt. Eine "Vollkatastrophe" sei die Saison dort, sagt der Geschäftsführer eines deutschen Radreise-Anbieters. 

Markus Hess bereitet Fahrräder für den Verleih vor. Der Geschäftsführer des Radreisespezialisten "easy-tours" hat einen Großteil seines Geschäfts Coronabedingt von Malllorca ins Allgäu verlagert.
Markus Hess bereitet Fahrräder für den Verleih vor. Der Geschäftsführer des Radreisespezialisten "easy-tours" hat einen Großteil seines Geschäfts Coronabedingt von Malllorca ins Allgäu verlagert.  © Stefan Puchner/dpa

"Wenn ich nur Mallorca hätte, wäre ich jetzt in Existenzangst." Vor den größten Sorgen bewahrt Hess in Corona-Zeiten der Andrang an einem zweiten Standort: Füssen im Allgäu.

Der Ansturm von Ausflüglern hatte im südlichen Bayern zuletzt lautstarken Unmut und Diskussionen ausgelöst (TAG24 berichtete). 

Doch Gewerbetreibenden wie Markus Hess und seinen acht Mitarbeitern sichern die Urlaubsgäste die wirtschaftliche Existenz. "Wir konnten einen Teil vom verlorenen April- und Maigeschäft so wieder reinholen", sagt der Vorstand der Bayerischen Zugspitzbahn, Matthias Stauch. 

Auf Entlassungen habe er so bisher verzichten können. "Wenn in den Ferien schönes Wetter ist, kommt es richtig geballt", sagt er. 

Teilweise würden schon vormittags keine Karten mehr verkauft, weil in Corona-Zeiten höchstens 3000 Menschen gleichzeitig auf Deutschlands höchstem Gipfel sein dürfen.

Auch Hotels und Restaurants in beliebten Urlaubsregionen schöpften durch den großen Andrang wieder Zuversicht, sagt eine Sprecherin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands. 

München hat sich noch nicht erholt - keine Touristen, keine Veranstaltungen

Das steigende Verkehrsaufkommen im bayerischen Oberland geht Anwohnern gegen den Strich, doch das Gewerbe freut sich über die Besucher.
Das steigende Verkehrsaufkommen im bayerischen Oberland geht Anwohnern gegen den Strich, doch das Gewerbe freut sich über die Besucher.  © Peter Kneffel/dpa

Was passiert, wenn in diesen Zeiten Ausflügler fehlen, zeigt dagegen ein Blick in die bayerischen Großstädte. 

Dort sei die Lage "weiter äußerst prekär", heißt es beim Hotel- und Gaststättenverband. "Gerade in den Städten fehlen die ausländischen Touristen und auch Veranstaltungen wie Messen und Kongresse." 

Das könnten Deutschland-Urlauber nicht ausgleichen.

"Die Übernachtungszahlen zeigen, dass sich die Stadt München kaum vom Corona-Schock erholt hat", sagt ein Sprecher der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. 

Während zum Beispiel im Berchtesgadener Land die Zahl der Übernachtungsgäste im Juni immerhin rund 75 Prozent des Vorjahreswerts erreichte, kam die Landeshauptstadt gerade mal auf 25 Prozent.

"Die Menschen scheinen die Großstädte zu meiden und wollen in Zeiten von Social Distancing nicht in Gruppen unterwegs sein", sagt auch Gabriele Holder, Geschäftsführerin eines Fahrradtouren-Anbieters in München. Ihr Büro am Hauptbahnhof habe sie deshalb vorerst geschlossen: "Das würde sich nicht lohnen."

Stattdessen setzt Holder in Zeiten von Corona auf den Verleih und die Reparatur von Fahrrädern, um die Umsatzeinbrüche von mehr als 90 Prozent im Tourenbereich auszugleichen. Zumindest könne sie so derzeit die freiberuflichen Stadtführer noch bezahlen. 

Angst vor einem neuen Lockdown: Gastro und Tourismus schauen mit Sorge auf den Herbst

Gewerbetreibenden wie Markus Hess und seinen acht Mitarbeitern sichern die Urlaubsgäste die wirtschaftliche Existenz.
Gewerbetreibenden wie Markus Hess und seinen acht Mitarbeitern sichern die Urlaubsgäste die wirtschaftliche Existenz.  © Stefan Puchner/dpa

Gemein haben die touristischen Betriebe in Städten und auf dem Land eines: die Angst vor einem weiteren Lockdown. "Eine weitere Schließungsphase würde zahlreiche Betriebe an ihre Grenze und darüber hinaus bringen", sagt die Chefin des Tourismusverbands Schäffer.

Denn trotz der Deutschland-Urlauber liegt die Zahl der gebuchten Übernachtungen in der bayerischen Hotellerie im August immer noch um 43 Prozent unter dem Vorjahreswert - im Oktober sind es derzeit sogar rund 54 Prozent weniger. 

Auch die Gastronomie schaue mit Sorge auf den Herbst, sagt eine Sprecherin des Branchenverbands. Denn dann könnten Außenbereiche nicht mehr bewirtschaftet werden.

Wie viele Betriebe die Krise überleben, wird wohl ebenfalls erst im Herbst klarer. Ende September läuft die staatliche Regelung ab, dass Unternehmen keinen Insolvenzantrag stellen müssen. "Wer jetzt noch offen hat, ist noch im Spiel", sagt ein Sprecher der Industrie- und Handelskammer Schwaben. 

Gabriele Holder bleibt mit Blick auf ihren Betrieb in München optimistisch. "Wir haben gut gewirtschaftet und werden das hoffentlich überleben", sagt sie. 

Für Markus Hess bleibt nach der Corona-Reisewarnung für Mallorca vorerst das Allgäu die einzige Hoffnung auf Umsätze. Er verstehe zwar den Ärger der Anwohner dort über den Urlaubsverkehr, betont Hess. "Aber ich setze die Leute hier dann wenigstens aufs Rad."

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa, Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0