Wiesn-Feeling trotz Homeoffice: Wer hier in Tracht kommt, kann Gutscheine abstauben

München - Normalerweise bestimmen Dirndl und Lederhosen um diese Jahreszeit das Stadtbild in München. Dieses Jahr gibt es kein Oktoberfest - und die Münchner zeigen sich trachtenmüde. Zumal viele weiter von zu Hause aus arbeiten.

Krachlederne oder Dirndl: Wer am Samstag in Tracht in die Münchner Innenstadt geht, kann Gutscheine abstauben. (Symbolbild)
Krachlederne oder Dirndl: Wer am Samstag in Tracht in die Münchner Innenstadt geht, kann Gutscheine abstauben. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Nun gibt es für Freitag einen Aufruf zum #WiesnDahoamOffice-Tag. In Tracht am Schreibtisch - auch wenn es im Homeoffice ist. Fotos davon sollen im Netz unter dem Hashtag gepostet werden. 

"Lasst uns, Corona-konform, Zusammenhalt schaffen und Münchner Lebensgefühl transportieren - wenn schon nicht auf der Theresienwiese, dann zumindest im Netz", heißt es auf der Seite der Initiative.

Den Organisatoren zufolge beteiligen sich mehrere große Unternehmen an der Aktion. Auch die Deutsche Bahn und die S-Bahn München sind dabei, wie ein Sprecher sagte: "Zu normalen Zeiten machen wir die Wiesn jedes Jahr aufs Neue mobil, und die Kollegen sind mit viel Engagement und Leidenschaft dabei, für eine sichere und bequeme An- und Abreise der Festbesucher zu sorgen. Daher unterstützen wir die Aktion "WiesnDahoamOffice" sehr gerne."

Geschäfte locken zudem mit Einkaufsgutscheinen und Freibier für diejenigen, die am Samstag - dem ursprünglich geplanten ersten Wiesn-Tag - in Tracht in die Stadt kommen.

In mehr als 50 Gaststätten laden die Wirte ab 12 Uhr - der traditionellen Anzapfzeit - zur Wirtshauswiesn.

Unter anderem Alt-Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) und der frühere Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) wollen ein Fass anzapfen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0