Lernplattform Mebis fällt aus: Staatskanzler reagiert verärgert

München - Die störanfällige Lernplattform Mebis ist zum Start des bayernweiten Lockdowns am Mittwochmorgen ausgefallen.

Eine Lehrerin sitzt vor einem Computermonitor mit dem Programm "Mebis – Landesmedienzentrum Bayern".
Eine Lehrerin sitzt vor einem Computermonitor mit dem Programm "Mebis – Landesmedienzentrum Bayern".  © Armin Weigel/dpa

Die Ursache sei noch unbekannt, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums.

Bei Mebis hatte es in der Vergangenheit immer wieder Probleme gegeben. Über die staatliche digitale Plattform sollen Bayerns Schüler eigentlich Lerninhalte abrufen, vor allem, wenn wie seit Mittwoch in den meisten Schulen kein Unterricht vor Ort stattfindet.

Kultusminister Michael Piazolo (61, Freie Wähler) steht in der Kritik, weil die Lernplattform zu Stoßzeiten nach wie vor immer wieder in die Knie geht. Am Dienstag hatte es deshalb eine Rücktrittsforderung der FDP gegeben (TAG24 berichtete).

München: Attacke in gemeinsamer Wohnung: Mann soll Kollegen nach Streit schwer verletzt haben
München Crime Attacke in gemeinsamer Wohnung: Mann soll Kollegen nach Streit schwer verletzt haben

Ministerpräsident Markus Söder (53, CSU) hatte Lehrer, Schüler und Eltern am Dienstag auf einen längeren Ausnahmezustand an den Schulen auch nach den Weihnachtsferien eingestimmt.

Er gehe davon aus, dass es wegen Corona auch nach dem 10. Januar noch Wechselunterricht geben werde, sagte er.

Update 10.20 Uhr: Zu viele Nutzer überfordern Mebis

Nach dem Einloggen werden Wartezeiten von bis zu 15 Minuten angezeigt, doch der Nutzer gelangt auch danach nicht auf die gewünschte Webseite.

"Aktuell melden sich sehr viele Nutzerinnen und Nutzer gleichzeitig an der Lernplattform an. Dadurch kommt es leider zu langen Wartezeiten. Alle anderen Mebis-Teilangebote stehen voll zur Verfügung", hieß es auf der Webseite.

Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler), der wegen seines Corona-Krisenmanagements sowieso schon in der Kritik steht, versprach eine Lösung für nach den Weihnachtsferien.

Update 12.40 Uhr: Staatskanzleichef über Mebis-Debakel: unverständlich und ärgerlich

Nach den abermaligen Störungen bei Bayerns digitaler Lernplattform Mebis verschärft die Staatskanzlei ihren Ton gegenüber dem Kultusministerium.

"Die erneuten Störungen bei Mebis sind unverständlich und ärgerlich. Wir haben den klaren Auftrag an das Kultusministerium erteilt, die Probleme umgehend zu beheben", sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Mittwoch.

"Die Störungen auf der Lernplattform müssen jetzt abgestellt werden. Nach den Ferien muss der Distanzunterricht reibungslos stattfinden können, wenn es notwendig ist."

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema München: