Breitere Tram-Bahnen in München? Radler gehen auf die Barrikaden

München - Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) läuft Sturm gegen Pläne der Stadt München für breitere Tram-Bahnen.

Radfahrer und Fußgänger queren Straßenbahnschienen in München.
Radfahrer und Fußgänger queren Straßenbahnschienen in München.  © picture alliance / dpa

"Schmalspurradwege infolge extrabreiter Trams benachteiligen Radfahrende massiv und widersprechen dem Bürgerbegehren Radentscheid", sagte der Vorsitzende des ADFC München, Andreas Schön, am Montag.

In einer Beschlussvorlage des Münchner Mobilitätsreferats, über die der zuständige Ausschuss des Stadtrats am Mittwoch entscheiden will, heißt es: "Ziel ist ein zukunftsfähiges Maß von langfristig 2,65 Metern Breite für die Münchner Trambahn."

Innerhalb von 20 bis 30 Jahren soll die Flotte komplett gegen breitere Bahnen ausgetauscht werden. Dies nötig, "um dem stark wachsenden Fahrgastaufkommen in München nachkommen zu können".

München: Polizei löst Party mit 500 Gästen in München auf
München Crime Polizei löst Party mit 500 Gästen in München auf

Der Fahrrad-Club nennt das "eine grundsätzliche Weichenstellung, die den Radverkehr in Zukunft erheblich treffen würde".

Derzeit sind die Tram-Bahnen 2,30 Meter breit. Die zusätzlich benötigten 35 Zentimeter könnten zu Lasten der Radler gehen, fürchtet der ADFC.

Titelfoto: picture alliance / dpa

Mehr zum Thema München: