Spaziergänger entdeckt Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg

München - Ein Spaziergänger hat in München eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Die Polizei sperrte den Bereich um den Fundort der Bombe großräumig ab. (Symbolbild)
Die Polizei sperrte den Bereich um den Fundort der Bombe großräumig ab. (Symbolbild)  © Patrick Seeger/dpa

Sie wurde umgehend von Spezialkräften untersucht, entschärft und entsorgt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Der Spaziergänger hatte am Vortag in einem Waldstück in der Nähe der Waterloostraße in Forstenried einen verrosteten etwa 20 Zentimeter langen Metallkörper entdeckt und die Polizei alarmiert.

Tatsächlich handelte es sich nach Angaben der Polizei um ein Bauteil einer bereits abgebrannten Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Freunde mussten alles mitansehen: Motorradfahrer (†19) stirbt nach Sturz gegen Leitplanke
München Unfall Freunde mussten alles mitansehen: Motorradfahrer (†19) stirbt nach Sturz gegen Leitplanke

Der Auffindeort wurde großräumig gesperrt und das Bombenteil konnte entschärft, sichergestellt und entsorgt werden

Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Öffentlichkeit.

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema München: