Nachfrage unter Studenten gering: Will keiner mehr ins Wohnheim?

München - Die Nachfrage von Studierenden nach Wohnheimplätzen in Bayern ist infolge der Corona-Pandemie nach einen Rückgang im Frühjahr mancherorts weiter gering. 

"Studentenwohnheim" steht am Eingang eines Wohnhauses in Regensburg.
"Studentenwohnheim" steht am Eingang eines Wohnhauses in Regensburg.  © Armin Weigel/dpa

Beim Studentenwerk Erlangen/Nürnberg ist die Zahl der Bewerbungen für ein Zimmer im Vergleich zum Vorjahr an allen Standorten um 30 bis 50 Prozent zurückgegangen, wie ein Sprecher auf Nachfrage mitteilte. Der Rückgang betreffe zu gleichen Teilen Bewerbungen von Studierenden aus dem Inland wie aus dem Ausland.

Auch das Studentenwerk Würzburg verzeichnet derzeit einen Rückgang des Interesses am günstigen Wohnraum für Studenten. So sei etwa die Warteliste für ein Wohnheim, das sonst bis zu 500 Interessenten habe, bislang nur mit rund 100 Bewerbern gefüllt, teilte eine Sprecherin mit. 

Generell befänden sich hauptsächlich internationale Studierende auf den Wartelisten des Studentenwerks. Doch bei vielen sei aufgrund der Corona-Pandemie bislang unklar, ob und wann sie überhaupt kommen könnten.

Tragischer Fund: 68-Jähriger liegt tot neben gefälltem Baumstamm
München Unfall Tragischer Fund: 68-Jähriger liegt tot neben gefälltem Baumstamm

Das Studentenwerk Augsburg verzeichnete an seinem Standorten Augsburg, Kempten und Neu-Ulm ebenfalls eine rückläufige Nachfrage. Und das sowohl von Studierenden aus Deutschland wie aus dem Ausland. 

Ein Grund: Bei den Nachfragenden gebe es eine große Unsicherheit bezüglich des Mietbeginns wegen des verschobenen Vorlesungsbeginns, teilte ein Sprecher mit. Die Vorlesungszeit beginnt im Wintersemester aufgrund der Corona-Pandemie erst im November und nicht wie sonst im Oktober.

Viele internationale Studenten wollen nach Bayern

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf den Wohnungsmarkt bei Studentenzimmern und Wohnheimen aus.
Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf den Wohnungsmarkt bei Studentenzimmern und Wohnheimen aus.  © Jörg Carstensen/dpa

Anders ist die Lage beim Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz. 

Ein Sprecher erklärte, er sei "überrascht" über die große Nachfrage zum Wintersemester, besonders am Standort Regensburg. Es bestehe insbesondere "eine nicht unbeachtliche Nachfrage von internationalen Studierenden".

Zum Sommersemester hätten viele ausländische Studierende aufgrund von Beschränkungen nicht einreisen können oder seien vorzeitig in ihr Heimatland ausgereist, so der Sprecher. Deshalb waren an den Standorten Passau, Regensburg, Landshut und Deggendorf zeitweise Zimmer und Einzelappartments für Studierende leer geblieben. 

München: Trotz Ansage: Masken bei Fans in Münchner Arena? Oft Fehlanzeige!
München Trotz Ansage: Masken bei Fans in Münchner Arena? Oft Fehlanzeige!

Dies werde zum kommenden Semester voraussichtlich nicht mehr der Fall sein. Für die Standorte Deggendorf und Landshut ging der Sprecher davon aus, dass fast 100 Prozent der Zimmer vermietet sein werden.

Beim Studentenwerk München, wo Studierenden an den Standorten München, Rosenheim und Freising rund 11.000 Wohnplätze zur Verfügung stehen, ist die Nachfrage ungebrochen hoch, wie eine Sprecherin mitteilte. 

Auch hier habe sich die Nachfrage von ausländischen Studenten und Studentinnen erhöht. "Ein möglicher Grund könnte die ohnehin schwierige Situation auf dem Wohnungsmarkt sein", sagte die Sprecherin. Diese könnte sich durch die Corona-Pandemie noch verschlechtert haben.

In München besteht jedoch für das Studentenwerk zum kommendem Semester eine gewisse Unsicherheit. 

Die Sprecherin rechnete damit, dass Studierende, die sich derzeit noch im Ausland befinden, ihr bereits zugesagtes Zimmer eventuell wieder absagen, weil die Entwicklung der Pandemie und damit die Reisebeschränkungen eine Einreise bis zum Semesterstart womöglich nicht erlauben werden.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema München: