München zieht wegen "Dubai-Wiesn" vor Gericht: "Weltweiten Ruf schützen"

Dubai/München - Das geplante "Oktoberfest" in Dubai wird zum Fall für die Justiz. Am Freitag kommender Woche (25. Juni) verhandelt das Landgericht München I über eine einstweilige Verfügung der bayerischen Landeshauptstadt gegen die Veranstalter des Dubai-"Oktoberfests", wie eine Sprecherin bestätigte.

Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (44, CSU) will den guten Ruf des Münchner Oktoberfests schützen.
Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (44, CSU) will den guten Ruf des Münchner Oktoberfests schützen.  © Sven Hoppe/dpa

Unter dem Motto "Oktoberfest goes Dubai" werde der unzutreffende Eindruck erweckt, das Oktoberfest ziehe in diesem Jahr nach der erneuten Corona-bedingten Absage in München nach Dubai um, hatte das Wirtschaftsreferat schon Mitte Mai mitgeteilt.

Die Stadt verlangt von den Organisatoren eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung, in der sie sich bereiterklären, nicht mehr mit dem Oktoberfest München für ihr Event zu werben.

"Es ist aus Sicht der Landeshauptstadt München erschreckend, dass Dritte die Absage zum Anlass nehmen, sich selbst zu bereichern, indem sie den weltweiten guten Ruf des Oktoberfests ausnutzen und suggerieren, dass eine Verbindung zwischen dem Original und der Veranstaltung in Dubai bestehe", sagte der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (44, CSU).

"Ziel unseres rechtlichen Vorgehens ist es, den weltweit guten Ruf des Münchner Oktoberfestes zu schützen."

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Oktoberfest: