Innenminister Herrmann warnt vor russischen Cyberangriffen

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65, CSU) warnt vor russischen Cyberattacken und aus Russland gesteuerten Falschmeldungen.

Joachim Herrmann (65, CSU) ist Innenminister von Bayern.
Joachim Herrmann (65, CSU) ist Innenminister von Bayern.  © Sven Hoppe/dpa

"Wir haben bereits die Kapazitäten unserer Cybersicherheits-Behörden erhöht", sagte er vor der für Montag (11 Uhr) geplanten Vorstellung des bayerischen Verfassungsschutzberichtes.

"Russische Cyberangriffe auf bayerische Behörden sowie auf Unternehmen und Einrichtungen sind nicht ausgeschlossen", so der Minister.

Herrmann will den Verfassungsschutzbericht für 2021 in München gemeinsam mit dem Präsidenten des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Burkhard Körner (57), vorstellen.

Oktoberfest-Ärger: Drei Prozesse beschäftigen Münchner Gerichte
Oktoberfest Oktoberfest-Ärger: Drei Prozesse beschäftigen Münchner Gerichte

Herrmanns Angaben zufolge haben Hass und Hetze ein nie gekanntes Ausmaß erreicht - und die Aggressivität in verschiedenen extremistischen Strömungen nehme zu.

"Vermischt mit Unkenntnis als auch völliger Ablehnung von demokratischen Entscheidungsprozessen entsteht so eine gefährliche Gemengelage", sagte er.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema München Politik: