Tragisch: Sechs Affen wegen unheilbarer Krankheit im Tierpark Hellabrunn eingeschläfert

München - Wegen einer unheilbaren Krankheit hat der Münchner Tierpark Hellabrunn sechs Affen eingeschläfert.

Sechs Drills der Gruppe im Tierpark Hellabrunn infizierten sich mit dem Fuchsbandwurm.
Sechs Drills der Gruppe im Tierpark Hellabrunn infizierten sich mit dem Fuchsbandwurm.  © Maria Nicole Fencik/Tierpark Hellabrunn/dpa

Die sechs Drills, eine der am stärksten gefährdeten Primatenarten Afrikas, hätten sich zuvor mit den Eiern des Fuchsbandwurms infiziert.

Die übriggebliebenen sechs Artgenossen werden intensiv beobachtet, wie der Tierpark am Mittwoch mitteilte. Andere Primaten im Zoo seien nicht betroffen, auch für Besucher bestehe keine Gefahr.

Bei einer Untersuchung aller zwölf Drills (Mandrillus leucophaeus) seien bei der Hälfte der Tiere schwere und weit fortgeschrittene Organveränderungen festgestellt worden.

München: Kommunen in Bayern: Kaum noch Platz für unbegleitete minderjährige Geflüchtete
München Kommunen in Bayern: Kaum noch Platz für unbegleitete minderjährige Geflüchtete

Die Krankheit hätte innerhalb weniger Wochen zum Tod geführt. Zeitpunkt und Ursache der Infektion blieben zunächst unklar. "Wir arbeiten aktuell mit Hochdruck daran, herauszufinden, wie der Erreger zu den Drills gelangen konnte", sagte Tierparkdirektor Rasem Baban.

Der Fuchsbandwurm ist in Mitteleuropa weit verbreitet. Eine Übertragung ist weder von Affe zu Affe noch von Affe zu Mensch möglich.

Einen in der EU zugelassenen Impfstoff für Tiere gegen den Erreger gibt es den Angaben zufolge bislang nicht.

Titelfoto: Maria Nicole Fencik/Tierpark Hellabrunn/dpa

Mehr zum Thema München: