Sportwagen kracht mit hoher Geschwindigkeit in VW und Streufahrzeug: Polizei spricht von "Wunder"

Coburg - Auf der A73 ist es am Freitagabend zu einem schweren Autounfall mit drei Fahrzeugen gekommen.

Der Sportwagenfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen, als auf der A73 ein Streufahrzeug überholt wurde.
Der Sportwagenfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen, als auf der A73 ein Streufahrzeug überholt wurde.  © NEWS5 / Merzbach

Nach bisheriger Meldung war eine 46-jährige Autofahrerin mit ihrem VW Golf in Richtung Suhl unterwegs.

Zwischen Untersiemau und Ebersdorf wollte sie offenbar ein Streufahrzeug überholen.

Ein von hinten kommender 22-jähriger Mercedes-Fahrer hatte diesen Überholvorgang zu spät bemerkt.

Schwer verletzt einfach im Wagen zurückgelassen: Fahrer ergreift nach Frontal-Crash die Flucht!
München Unfall Schwer verletzt einfach im Wagen zurückgelassen: Fahrer ergreift nach Frontal-Crash die Flucht!

Laut Polizei sei der junge Fahrer mit etwa 200 km/h unterwegs gewesen.

Mit seinem 400 PS starken Mercedes sei er erst in das Heck des Volkswagens gekracht und kollidierte daraufhin mit dem Streufahrzeug.

Der VW ist durch den Unfall in der Mittelleitplanke gelandet, der Mercedes kam quer zur Fahrbahn zum Stehen.

"Die Einsatzstelle war von einem großen Trümmerfeld übersät", beschreibt Florian Gräbner, Kreisbrandmeister Landkreis Coburg. Er war, laut eigener Schätzung, mit etwa 50 bis 60 Einsatzkräften vor Ort.

Die beiden Autofahrer wurden bei dem Unfall verletzt, der Fahrer des Streufahrzeuges blieb unverletzt.

Laut Polizei wurde "wie durch ein Wunder" niemand schwer verletzt, der Sachschaden liegt bei etwa 260.000 Euro. Zur Sicherheit kamen die Verunfallten ins Krankenhaus.

Titelfoto: NEWS5 / Merzbach

Mehr zum Thema München Unfall: