Erste Lieferung des neuen Corona-Impfstoffs in Bayern

München - Countdown zur Corona-Impfung in Bayern: Am Samstag wird die Lieferung von 9750 Impfdosen erwartet.

Hoffnung im Kampf gegen das Coronavirus: Am Samstag wird die erste Lieferung von 9750 Impfdosen erwartet. (Symbolbild)
Hoffnung im Kampf gegen das Coronavirus: Am Samstag wird die erste Lieferung von 9750 Impfdosen erwartet. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Impfstoff soll in Spezialtiefkühlschränken bei minus 70 Grad Celsius in München und Erlangen ankommen und von dort regional verteilt werden.

Alle 99 Impfzentren in Bayern sollen dann mit den ersten Impfstoff-Dosen versorgt werden. Am Impfzentrum Dasing im Landkreis Aichach-Friedberg werden am Mittag (13.45 Uhr) Sozialministerin Carolina Trautner und Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (beide CSU) zusammen mit Landrat Klaus Metzger die ersten Corona-Impfstoffe entgegen nehmen.

Am Sonntag werden dann die ersten mobilen Impfteams aus den Impfzentren ausrücken. In den ersten Tagen wird vor allem in Alten- und Pflegeheimen geimpft sowie in Krankenhäusern.

Neben Heimbewohnern gehören die Bediensteten der Heime und medizinisches Personal auf Intensivstationen und in Notaufnahmen dazu.

Geimpft werde strikt nach der bundesweit vereinbarten Prioritätenfolge, hieß es im Ministerium. Wer nicht zur höchstpriorisierten Gruppe gehöre, sollte derzeit nicht versuchen, einen Termin zu vereinbaren.

Die über 80-Jährigen würden rechtzeitig informiert, wie sie an ihr Impfangebot kommen.

Update 9 Uhr: Erste Impfdosen in Bayern angekommen

Joachim Herrmann (M, CSU), Innenminister von Bayern, und Melanie Huml (r, CSU), Gesundheitsministerin von Bayern, stehen neben Kartons mit den ersten Dosen Corona-Impfstoff für Bayern.
Joachim Herrmann (M, CSU), Innenminister von Bayern, und Melanie Huml (r, CSU), Gesundheitsministerin von Bayern, stehen neben Kartons mit den ersten Dosen Corona-Impfstoff für Bayern.  © Peter Kneffel/dpa, Karl-Josef Hildenbrand/dpa, Daniel Karmann/dpa

Die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs ist in Bayern angekommen. Innenminister Joachim Herrmann und Gesundheitsministerin Melanie Huml (beide CSU) nahmen die Impfdosen am Samstagmorgen in Erlangen in Empfang. Es handele sich um die Hälfte der für den Freistaat bestimmten ersten 9750 Impfdosen, sagte Huml.

Die übrigen Dosen sollten in München ankommen.

Der Impfstoff kam in Erlangen in zwei Kartons mit einem Spezialtransport an - er muss tiefgekühlt werden. Das Thermometer des Behälters zeigte Minus 85,4 Grad. Bewaffnete Polizisten begleiteten die Ankunft.

Von München und Erlangen soll der Impfstoff, den die Firmen Biontech und Pfizer gegen das Coronavirus entwickelt haben, regional verteilt werden. Alle 99 Impfzentren in Bayern sollen mit erste Impfstoffdosen erhalten.

Am Impfzentrum Dasing im Landkreis Aichach-Friedberg werden am Mittag (13.45 Uhr) Sozialministerin Carolina Trautner und Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (beide CSU) zusammen mit Landrat Klaus Metzger die ersten Corona-Impfstoffe entgegennehmen.

Am Sonntag sollen die ersten mobilen Impfteams aus den Impfzentren ausrücken. In den ersten Tagen wird vor allem in Senioren- und Pflegeheimen geimpft sowie in Krankenhäusern. Neben Heimbewohnern gehören die Mitarbeiter der Heime und medizinisches Personal auf Intensivstationen und in Notaufnahmen dazu.

Ministerin Huml hat bereits vor zu großen Hoffnungen auf rasche Fortschritte durch die ersten Impfungen gewarnt. "Trotz der Impfungen stehen uns allen noch herausfordernde Monate bevor."

Es sei deshalb weiter wichtig, die Schutzmaßnahmen einzuhalten und die sozialen Kontakte zu reduzieren. "Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass wir mit dem Beginn der Impfungen in unserer Wachsamkeit und Vorsicht nachlassen dürfen", sagte die Ministerin kürzlich.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa, Karl-Josef Hildenbrand/dpa, Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0