Erst bitterkalt, dann rollt die Schneewalze auf Bayern zu!

München - In der kommenden Woche wird es in Süddeutschland wieder richtig winterlich. Doch mit den einsetzenden Schneefällen droht auch wieder ein Verkehrschaos auf glatten Straßen.

In der Nacht zum Montag sollen die Temperaturen in Bayern weit unter den Gefrierpunkt fallen.
In der Nacht zum Montag sollen die Temperaturen in Bayern weit unter den Gefrierpunkt fallen.  © Bildmontage: Karl-Josef Hildenbrand/dpa, wetteronline.de

Neue Tiefdruckgebiete kommen auf Deutschland zu und bringen heftigen Schneefall mit, teilte der Deutsche Wetterdienst am Wochenende mit.

Nach einem sonnigen Sonntag ziehen zum Start der Woche Wolken auf. In der Nacht zum Montag wird es im Freistaat bitterkalt, in den Alpen fallen die Temperaturen auf bis zu minus zwölf Grad Celius.

Bereits in der Nacht zum Dienstag soll in Franken der erste Schnee fallen.

München: Lieber Lebensretter als Politiker: Ex-Landesschülersprecher überrascht mit Karriere
München Kultur & Leute Lieber Lebensretter als Politiker: Ex-Landesschülersprecher überrascht mit Karriere

In den Alpen soll der Schneefall tagelang anhalten. So könnten ganze Regionen eingeschneit werden.

Allein in Garmisch-Partenkirchen könnten es dabei bis zu einem Meter Neuschnee geben.

In München muss man im Laufe der Woche mit bis zu 30 Zentimeter Schnee rechnen.

Vor allem die überfrierender Nässe kann zur Falle für alle Verkehrsteilnehmer werden, die sich auf rutschigen Straßen fortbewegen wollen.

Auch im Hinblick auf die neue 15-Kilometer-Einschränkung bleibt jedoch abzuwarten, wie viele sich bei einem solchen Wetter auf den Weg machen.

Titelfoto: Bildmontage: Karl-Josef Hildenbrand/dpa, wetteronline.de

Mehr zum Thema München Wetter: