Starkregen und Gewitter: Dutzende Einsätze in Mittel- und Oberfranken

Bayreuth/Nürnberg - Heftige Regenfälle und Gewitter haben in Mittel- und Oberfranken in der Nacht zum Montag für überflutete Keller und Straßen sowie umgefallene Bäume und einer Vielzahl von Sachschäden gesorgt.

In Nürnberg wurde ein Baum auf die Fahrbahn gedrückt, der dabei auch ein Stromkabel mit sich riss. Ein BMW-Fahrer kollidierte mit dem Baum.
In Nürnberg wurde ein Baum auf die Fahrbahn gedrückt, der dabei auch ein Stromkabel mit sich riss. Ein BMW-Fahrer kollidierte mit dem Baum.  © NEWS5 / Grundmann

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Bayreuth am frühen Montagmorgen mitteilte, kam es aufgrund des Unwetters in ganz Oberfranken zu knapp 60 Feuerwehreinsätzen. Der Sprecher berichtete von einer äußerst unruhigen Nacht.

In Mittelfranken kam es nach Angaben eines Sprechers des Polizeipräsidiums Nürnberg vor allem zu überfluteten Kellern und Straßen.

Blitzeinschläge sorgten außerdem für kleinere Brände. Verletzte gab es jedoch keine. Zu etwa 30 Einsätzen mussten neben der Feuerwehr auch Einsatzkräfte der Polizei anrücken.

Für den Montagvormittag kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Bayern, besonders aber im Süden und später auch in der Mitte des Freistaates, vereinzelt Schauer und im Laufe des Tages erneut kräftige Gewitter an.

Titelfoto: NEWS5 / Grundmann

Mehr zum Thema München Wetter: