So viele Menschen aus Bayern haben im Jahr 2019 die katholische Kirche verlassen

München/Bonn - Mehr als 78.000 Katholiken in Bayern sind im vergangenen Jahr aus der Kirche ausgetreten - so viele wie in keinem anderen Bundesland.

Mehr als 78.000 Katholiken in Bayern sind 2019 aus der Kirche ausgetreten - so viele wie in keinem anderen Bundesland. (Symbolbild)
Mehr als 78.000 Katholiken in Bayern sind 2019 aus der Kirche ausgetreten - so viele wie in keinem anderen Bundesland. (Symbolbild)  © Matthias Schrader/dpa

Das geht aus entsprechenden Zahlen der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) hervor, die am Freitag veröffentlicht wurden.

Der Freistaat hatte zwar mit knapp 6,3 Millionen auch besonders viele Katholiken. 

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen, in dem im Jahr 2019 gut 6,6 Millionen Katholiken lebten, traten allerdings 10.000 Menschen weniger aus der Kirche aus.

Der größte Teil der bayerischen Kirchenaustritte fiel auf das größte Bistum im Freistaat, das Erzbistum München und Freising von Kardinal Reinhard Marx. 

Dort verließen im vergangenen Jahr mehr als 27.000 Katholiken ihre Kirche.

Deutschlandweit hatten im Jahr 2019 insgesamt 272.771 Menschen der katholischen Kirche den Rücken gekehrt, wie die DBK in Bonn mitteilte.

Auch bei den Protestanten in Bayern stieg die Zahl der Kirchenaustritte. Die evangelische Landeskirche verzeichnete mehr als 32.300 Austritte. 

Am 31. Dezember 2019 hatte die bayerische Landeskirche knapp 2,3 Millionen Kirchenmitglieder.

Titelfoto: Matthias Schrader/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0