Kaiserslautern gegen Waldhof Mannheim: Kommt es zum großen Knall? "Wir sind ja nicht im Krieg!"

Kaiserslautern - Derby in Kaiserslautern! Am Sonntag empfängt der 1. FCK im Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg den SV Waldhof Mannheim zum ersten Ligaspiel der beiden Rivalen seit 22 Jahren.

Ort des Geschehens am Sonntag: Das Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg in Kaiserslautern.
Ort des Geschehens am Sonntag: Das Fritz-Walter-Stadion am Betzenberg in Kaiserslautern.  © DPA/ Uwe Anspach

Nach so einer langen Zeit ist klar, dass die Anhänger der Klubs dem Duell mächtig entgegenfiebern.

Aber das Derby birgt auch gewissen Zündstoff und wird die Stadt Kaiserslautern in einen Ausnahmezustand versetzen.

Denn das Duell zwischen den verfeindeten Lagern Lautern und Waldhof Mannheim ist ein Hochsicherheitsspiel, was die Polizei vor eine große Herausforderung stellen wird. Ihr Plan: Strickte Trennung der Anhängerschaft.

"Wir werden die Fans sortieren und vor der Partie vom Bahnhof oder vom Parkplatz aus zum Stadion eskortieren. Im Stadion selbst sind sie dann in den jeweiligen Fanblöcken getrennt. Danach bringen wir sie einfach wieder zurück", sagte der Sprecher der Polizei Kaiserslautern Michael Hummel gegenüber TAG24.

Dass es dabei zu Problemen kommen kann, ist ihm selbstverständlich bewusst.

"Uns wird es leichter gemacht, wenn die Leute mit dem Zug anreisen. Die Autos sortieren wir normalerweise anhand der Kennzeichen vor, was allerdings aufgrund der regionalen Nähe zwischen Kaiserslautern und Mannheim (knappe 70 Kilometer trennen die Städte, Anm. d. Redaktion) schwierig wird", so Polizeisprecher Hummel.

Der zerstörte 11-Freunde-Kreisel in Kaiserslautern.
Der zerstörte 11-Freunde-Kreisel in Kaiserslautern.

Im Mittelpunkt des Polizeieinsatzes wird der "11-Freunde-Kreisel" stehen, der erst vor kurzem von Mannheimer Anhängern beschädigt wurde. (TAG24 berichtete)

Dieser befindet sich am Fuße des Betzenbergs, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof. Da die meisten Fans den Kreisel also passieren werden, wird die Polizei besonders hier darauf achten müssen, gewaltsame Auseinandersetzungen zu verhindern.

Doch trotz aller Rivalität und Sorge, dass es am Sonntag zur Gewalt kommen könnte, bleibt Hummel gelassen.

"Wir sind ja nicht im Krieg. Wir erwarten bis zu 35.000 Zuschauer. Die überwiegende Mehrheit sind ganz normale Fußballfans. Deshalb können selbstverständlich auch Familien mit Kindern das Spiel besuchen, da habe ich gar keine Bedenken."

Einzig eine frühe Anreise ist zu empfehlen, so Hummel.

FCK-Fans zünden Pyrotechnik.
FCK-Fans zünden Pyrotechnik.

Neben den Anhängern von Waldhof Mannheim und des FCK, werden übrigens auch Fans des VfB Stuttgart erwartet, die traditionell mit der Lautrer Seite eine Fanfreundschaft pflegen.

Von Eintracht Frankfurt, die Waldhof Mannheim nahestehen, erwarte man nach Polizeiangaben keine Unterstützung.

"Allerdings werden wir szenenkundige Beamte vor Ort haben, die den Überblick behalten", so Polizeisprecher Hummel.

Abgesehen von der Polizei, bemüht sich auch der 1. FCK, dass es rund ums Derby friedlich bleibt: "Im Gegensatz zu anderen Spielen, dürfen sich die Auswärtsfans nur im Gästebereich aufhalten", erklärte FCK-Pressesprecher Stefan Roßkopf gegenüber TAG24. Auch ein Alkoholverbot im Stadion gebe es an diesem Spieltag , so Roßkopf.

Zudem sind Gitter bei den Verkaufsständen im Gästebereichs des Fritz-Walter-Stadions neu, welche die Mitarbeiter schützen sollen. Nach Angaben des FCK-Pressesprechers Roßkopf habe diese Vorkehrung allerdings nichts speziell mit dem Derby gegen Waldhof zu tun. "Es ist eine Entscheidung, die wir nach den Erfahrungen mit Risikospielen getroffen haben", so Roßkopf.

Bleibt schlussendlich nur noch zu hoffen, dass das Sicherheitskonzept des Vereins und der Polizei aufgeht und es am Sonntag nur ums Sportliche geht. "Ein klarer Sieg, egal für wen und keine Schiedsrichterfehlentscheidung" wäre nach Meinung des Polizeisprechers Hummel gut.

Denn in diesem Falle begeben sich normalerweise beide Fanlager friedlich auf den Heimweg.

Mehr zum Thema 3. Liga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0