Böllerwurf im Rhein-Derby: Zwölf Verletzte

Köln – Noch während des Rheinderbys zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach kam es zu mehreren Verletzten aufgrund eines geworfenen Böllers.

Fans des 1. FC Köln im Fan-Block während des Derbys gegen Gladbach.
Fans des 1. FC Köln im Fan-Block während des Derbys gegen Gladbach.  © dpa/Federico Gambarini

In der 84. Minute flog ein Pyro-Kracher aus dem Kölner Fan-Block in eine Gruppe von Fotografen und Ordnern. Wie die Polizei am Samstagnachmittag mitteilte, wurde ein Tatverdächtiger in Gewahrsam genommen.

Durch den Böllerwurf wurden 12 Personen verletzt. Nach einer Versorgung durch den Rettungsdienst wurden die Verletzten zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden sein.

Gegen 17 Uhr wurde zudem in der Robert-Pethel-Straße eine größere Gruppe vermeintlicher Störer von der Polizei kontrolliert. Personen sollen dabei versucht haben, mit einem Auto zu flüchten und fuhren auf eingesetzte Polizeikraft zu.

Bereits vor dem Spiel kam es zu einer geruchsintensiven Aktion, als ein Unbekannter vor dem Stadion Buttersäure verkippte.

Update, 20.40 Uhr: Bilanz nach Einsatzende

Beschlagnahmte Utensilien nach dem Rhein-Derby.
Beschlagnahmte Utensilien nach dem Rhein-Derby.  © Polizei Köln

Der Einsatz wegen des Rhein-Derbys ist laut Polizei gegen 20.30 Uhr beendet worden.

Bei dem Böller-Werfer soll es sich um einen 35-jährigen Kölner handeln. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Zu dem Vorfall in der Robert-Perthel-Straße teilte die Polizei mit, dass ein 27-jähriger Mann festgenommen wurde.

Er soll versucht haben, vor einer Kontrolle zu flüchten in dem er sein Auto beschleunigte und dabei direkt auf einen Beamten zusteuerte. Der Polizist konnte sich durch einen Sprung rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Bei der anschließenden Kontrolle wurde Schlagwerkzeuge und Gegenstände, die der Vermummung dienen, entdeckt und sichergestellt.

Der 27-Jährige soll zu einer Gruppe von 25 Männern gehört haben, die unter dem Verdacht stehen, auf dem Weg zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung gewesen zu sein.

Auch die restlichen Männer wurden in Gewahrsam genommen.

Insgesamt verzeichnete die Polizei bei dem Derby etwa 800 gewaltbereite Störer. Etwa die Hälfte davon soll aus Köln stammen.

Polizisten bewachen die Heimreise von Gladbach-Fans.
Polizisten bewachen die Heimreise von Gladbach-Fans.  © Horst Konopke

Titelfoto: Polizei Köln

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0