Köln gegen Bremen: Gisdol lässt wieder die jungen Wilden ran

Köln – Kann der 1. FC Köln im Spiel gegen Werder Bremen weitere Punkte im Abstiegskampf holen? Mit einer erneut jungen Aufstellung setzt der 1. FC Köln auf frische Talente.

Ismail Jakobs vom 1. FC Köln darf gegen Werder Bremen wieder ran.
Ismail Jakobs vom 1. FC Köln darf gegen Werder Bremen wieder ran.  © dpa/Marcel Kusch

Trainer Markus Gisdol verändert die Startelf nur auf einer Position. "Eine Änderung in der #effzeh-Startelf. Der nach Ablauf seiner Gelbsperre wieder spielberechtigte Kingsley Ehizibue kehrt anstelle von Benno Schmitz in die Anfangsformation zurück", teilte der Verein am Samstag mit.

Ansonsten vertraut Cheftrainer Markus Gisdol auf die Elf, die in Frankfurt mit 4:2 gewann.

Wieder mit dabei sind die jungen Thielmann (17), Katterbach (18), Bornauw (20) und Jakobs (20).

Im Keller-Duell zwischen dem 1. FC Köln und Werder Bremen geht es um viel.

Während Gisdol nach zuletzt zwei Siegen in Köln in die Rolle des Hoffnungsträgers geschlüpft ist, durchlebt Kohfeldt in Bremen die schwierigste Phase seiner etwas mehr als zweijährigen Amtszeit.

Der neue FC-Coach ging zuletzt durchaus ein Risiko ein, als er zahlreiche junge Spieler einbaute. "Natürlich hat uns das frisches Blut gebracht", sagte Gisdol, lobte aber auch die Erfahrenen im Kader. "Die Mischung macht es."

In Köln soll unbedingt ein Sieg her. "Ich will mit einem einigermaßen guten Gefühl in die Winterpause gehen."

Update, 14.45 Uhr

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt reagiert mit nur personellen Wechseln in der Startelf auf zuletzt drei Niederlagen mit zwölf Gegentoren.

Beim 1. FC Köln am Samstag verzichtet der Werder-Coach im Vergleich zum 0:5 am Dienstag gegen Mainz 05 freiwillig nur auf Abwehrspieler Michael Lang und Mittelfeldakteur Nuri Sahin.

Dafür kommen Marco Friedl und Philipp Bargfrede neu ins Team. Den gelb-gesperrten Ex-Kölner Leonardo Bittencourt ersetzt zudem Benjamin Goller. Die Bremer hatten zuletzt 0:1 gegen Paderborn, 1:6 beim FC Bayern und am Dienstag gegen Mainz verloren.

Bei den Kölnern, die zuletzt zweimal am Stück überraschend gewonnen hatten, rückt lediglich Kingsley Ehizibue nach Ablauf seiner Gelbsperre für Benno Schmitz in die Mannschaft.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0