1. FC Köln setzt sich mit Arbeits-Sieg an die Tabellenspitze

Köln - Vor 13.000 Zuschauern im gut gefüllten Erzgebirgsstadion gelang dem 1. FC Köln ein 1:0-Arbeitssieg. Marco Höger erzielte das entscheidende Tor für den FC, der damit an die Tabellen-Spitze klettert.

Die Kölner freuen sich über das glückliche Tor von Marco Höger.
Die Kölner freuen sich über das glückliche Tor von Marco Höger.  © DPA

Köln begann im Vergleich zum 3:1-Heimsieg gegen Sandhausen mit gleich vier Veränderungen. Für Benno Schmitz, Christian Clemens, Jannes Horn und Vincent Koziello rückten Marco Höger, Rafael Czichos, Marcel Risse und Florian Kainz ins Team. Markus Anfang begründete dies vor dem Spiel mit den Anforderungen einer englischen Woche.

Wie erwartet standen Jhon Córdoba und Simon Terodde in der Startaufstellung. Anthony Modeste nahm zunächst auf der Bank Platz.

Die Auer zeigten gleich, warum sie in dieser Saison so heimstark sind. Bereits in der zweiten Minute umkurvte Filip Kusic vier Kölner wie Slalomstangen und scheiterte am glänzend reagierenden Timo Horn.

Kurz darauf kam der überraschte Jan Hochscheidt frei im Kölner Sechzehner zum Abschluss, ihm gelang allerdings nur ein besserer Rückpass in die Arme von Horn.

Den FC-Fans im Stadion konnte da schon Angst und Bange um ihren Verein werden. Doch dann ein erstes Ausrufezeichen bei den Kölnern: Florian Kainz schlug von der linken Seite den Ball passgenau auf den durchgestarteten Terodde, der an Torhüter Martin Männel scheiterte (6.).

Nach diesem Blitzstart verflachte die Partie zusehends. Der FC hatte das Geschehen in der Defensive nun im Griff und beiden Teams fiel erst einmal nichts ein, um den Gegner in Bedrängnis zu bringen. Torraum-Szenen: Fehlanzeige.

Passend zum lahmen Kick dann auch das glückliche 1:0 für den FC. Die Auer Abwehr bekommt nach einer Ecke von Johannes Geis den Ball nicht weg, der dann irgendwie zu Marco Höger kommt und von ihm und Aue-Verteidiger Fabian Kalig gemeinsam ins Netz gestochert wird (35.).

Das Tor hatte die Kölner dann offensichtlich aufgeweckt und es gab im Anschluss durch Córdoba (38.) und Terodde (40., 42.) noch drei gute Chancen im Minutentakt.

Sieg dank solider Defensive: Nach vorne ging nicht viel

Auch Jhon Córdoba - hier im Zweikampf mit Malcolm Cacutalua - blieb blass.
Auch Jhon Córdoba - hier im Zweikampf mit Malcolm Cacutalua - blieb blass.  © DPA

Unverändert ging es für beide Teams in die zweite Halbzeit. Köln hatte nun wesentlich mehr vom Spiel als über weite Strecken der ersten 45 Minuten.

Sonderlich kreativ gingen die Mannen von Markus Anfang aber nicht mit ihrem Ballbesitz um.

Da war ein knapp über das Tor gezimmerter Schuss aus 16 Metern von Kapitän Jonas Hector schon ein Highlight (60.). Im Gegenzug musste dann Horn gegen Hochscheidt nach schicker Einzelleistung aus zehn Metern parieren.

In der 66. Minute war es dann soweit: Anthony Modeste ersetzte den wieder einmal vor dem gegnerischen Tor etwas unglücklich agierenden Terodde. Schwung in das müde Ball-Geschiebe brachte der Franzose aber nicht.

Auch Christian Clemens, der für den schwachen Marcel Risse ins Team kam (74.), konnte nicht mehr für frischen Wind sorgen.

So schaukelte der FC den knappen Vorsprung dann letztlich doch souverän wenn auch nicht sonderlich ansehnlich über die Runden.

Der Pluspunkt des Abends: Nach zehn Gegentoren in der Rückrunde mal wieder zu null gespielt mit einer - abgesehen von den ersten vier Minuten - soliden Defensivleistung.

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0