Unfassbar! Lok Leipzig holt 0:2-Rückstand gegen Chemnitz auf gewinnt 4:2!

Leipzig - Der 1. FC Lok Leipzig schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle. Das Team von Björn Joppe schlug am Sonntag Regionalliga-Spitzenreiter Chemnitzer FC mit 4:2 (1:2), holte einen 0:2-Rückstand auf. Vor 5521 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion trafen zunächst Tobias Müller (4.) und Dejan Bozic (20.) für den CFC, Matthias Steinborn (21./90.+1), Ryan Malone (66.) und Maik Salewski (85.) drehten die Partie noch.

Brachte die Gäste in der 4. Minute in Führung: Tobias Müller (2.v.r.).
Brachte die Gäste in der 4. Minute in Führung: Tobias Müller (2.v.r.).  © Picture Point/K. Dölitzsch

Der FCL wollte an seine zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Vier Partien hatte man in Folge nicht verloren, drei davon gewonnen - unter anderem auch in Erfurt (2:1, TAG24 berichtete). In den bisherigen beiden Partien gegen die Himmelblauen unterlagen die Probstheidaer aber - 1:3 in der Hinrunde, 1:2 im Sachsenpokalfinale 2017.

Und auch am Sonntag ging die Begegnung nicht gut los. Die Blau-Gelben bekamen den Ball in der 4. Minute nicht geklärt, Dennis Grothe legte für Tobias Müller auf und der zog außerhalb des Strafraums ab, ließ Benjamin Kirsten im Tor keine Chance - 0:1 (4.).

Lok blieb absolut engagiert, hielt mit den favorisierten Gästen gut mit. Doch es trafen wieder die Chemnitzer: Dejan Bozic schloss einen Konter ab, blieb im Eins-gegen-Eins Sieger gegen Kirsten - 0:2 (20.).

Direkt im Anschluss waren dann aber auch die Hausherren erfolgreich. Der sehr auffällige Matthias Steinborn bekam die Kugel im Sechzehner aufgelegt, traf flach ins rechte Eck - 1:2 (21.).

Die Partie blieb komplett offen. Daniel Frahns Treffer zählte wegen Abseits nicht (30.) und auch Steinborn stand bei seinem Versuch in der verbotenen Zone, schoss aber ohnehin vorbei (31.). Lok machte das Spiel, Chemnitz lauerte auf Konter. Zur Halbzeit blieb es bei der knappen CFC-Führung.

CFC-Verteidiger Blum fliegt vom Platz - Lok dreht auf und siegt

Robert Berger (r.) holte mit dem FCL nach 0:2-Rückstand noch den Sieg.
Robert Berger (r.) holte mit dem FCL nach 0:2-Rückstand noch den Sieg.

Nach dem schnellen Treffer in der ersten Halbzeit hielt auch der zweite Durchgang direkt einen Aufreger bereit.

CFC-Verteidiger Michael Blum, in der ersten Halbzeit bereits mit Gelb belastet worden, trat Loks sprintenden Stürmer Matthias Steinborn von hinten in die Hacken. Schiedsrichter Michael Wilske (Bretleben) schickte Blum mit Gelb-Rot vom Platz (47.). Der FCL somit knapp 45 Minuten in Überzahl!

Und die konnten sie nutzen! Ryan Malone fasste sich ein Herz, zog aus der Distanz einfach mal ab und versenkte den Ball im Netz - 2:2 (66.).

Unfassbar, aber die drehten das Ding sogar noch! Maik Salewski köpfte nach Vorlage des eingewechselten Nicky Adler zum 3:2 ins Tor (85.), Steinborn vollendete einen Konter sogar noch zum 4:2 (90.+1).

Ein drittes und letztes Duell gegen den CFC gibt es für Lok noch: Am 24. April (19.30 Uhr) müssen die Leipziger im Sachsenpokal-Halbfinale nach Chemnitz. Zunächst steht aber in der Liga das Nachholspiel beim Bischofswerdaer FV an. Anstoß am Mittwoch ist 18 Uhr.

Die 5521 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion sahen eine unglaubliche Aufholjagd.
Die 5521 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion sahen eine unglaubliche Aufholjagd.  © Picture Point/K. Dölitzsch

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0