Polizei-Großeinsatz am Hauptbahnhof: Lok-Leipzig-Fans randalieren in Erfurt und Zügen

Leipzig - Randalierende Anhänger des 1. FC Lok Leipzig haben am Samstag für einen Großeinsatz der Bundes- und Landespolizei auf dem Leipziger Hauptbahnhof gesorgt. Zahlreiche Straftaten sollen begangen worden sein. Die Polizei ermittelt nun.

Randalierende Lok-Fans haben am Samstag einen Großeinsatz der Polizei am Leipziger Hauptbahnhof ausgelöst.
Randalierende Lok-Fans haben am Samstag einen Großeinsatz der Polizei am Leipziger Hauptbahnhof ausgelöst.

Wie die Bundespolizei mitteilte, sollen die Anhänger des 1. FC Lok bereits während der Anreise zum Auswärtsspiel gegen Rot-Weiß Erfurt in einem Zug gewütet haben. So seien das Zugpersonal massiv beleidigt und fremdenfeindliche Parolen skandiert worden.

Aus Angst vor den Fans soll sogar das Kontrollieren der Fahrkarten eingestellt worden sein. Darüber hinaus verteilten die Anhänger Aufkleber im gesamten Zug, beschmierten das Innere und ließen ihn letztendlich vermüllt zurück. Der Zug musste daraufhin gereinigt werden, damit er im Umlauf bleiben konnte.

In Erfurt angekommen sollen die Fans mehrere Landfriedensbrüche begangen und dabei über 50 Autos beschädigt haben. Laut Bundespolizei entstand ein voraussichtlicher Schaden von mehr als 50.000 Euro.

Durch die Staatsanwaltschaft Leipzig wurde daraufhin beim Amtsgericht Leipzig ein richterlicher Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss eingereicht.

Polizei-Großeinsatz in Leipzig: Etwa 150 Lok-Fans kontrolliert

In gleich zwei Zügen wurden Aufkleber verteilt, das Innere beschmiert und die Züge vermüllt zurückgelassen. Zudem beschädigten die Lok-Anhänger mehr als 50 Autos in Erfurt.
In gleich zwei Zügen wurden Aufkleber verteilt, das Innere beschmiert und die Züge vermüllt zurückgelassen. Zudem beschädigten die Lok-Anhänger mehr als 50 Autos in Erfurt.

Bis zur Ankunft der Fans bereitete die Bundespolizei eine Kontrollstelle im Leipziger Hauptbahnhof vor. Dafür seien zusätzliche Einsatzkräfte angefordert worden. Letztendlich nahmen mehr als 100 Bundespolizisten, unterstützt durch Beamte der Bereitschaftspolizei Sachsen, die Fans in Empfang.

Auch auf der Rückfahrt wurde der Zug wieder vermüllt. Dieses Mal sogar so stark, dass er ausgesetzt werden musste, um ihn gründlich zu reinigen.

Nach der Ankunft am Hauptbahnhof Leipzig nahmen die Beamten der Bundespolizei von etwa 150 Lok-Fans die Personalien auf. Fotos wurden angefertigt und die Personen durchsucht. Einige Fans sollen bereits polizeibekannt gewesen sein.

Die Maßnahmen waren gegen 22 Uhr beendet. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0