Lok Leipzig stellt erstmals Lizenzantrag für 3. Liga

Leipzig - Der 1. FC Lokomotive Leipzig will einen Lizenzantrag für den angestrebten Weg in den deutschen Profi-Fußball stellen.

Lok will einen Lizenzantrag für die 3. Liga stellen.
Lok will einen Lizenzantrag für die 3. Liga stellen.  © Screenshot/facebook.com/1fclokleipzig/Archiv

Das gab Lok-Präsident Thomas Löwe am Freitag bei der Mitgliederversammlung in der Gründerstadt des Deutschen Fußball-Bundes bekannt. Der Verein befinde sich derzeit in sehr guten Gesprächen mit potenziellen Geldgebern und Investoren und habe sich daher in Absprachen mit diesen für den Schritt entschieden.

In der Regionalliga Nordost belegt Lok den zweiten Platz mit zwei Zählern Rückstand auf Ex-Bundesligist FC Energie Cottbus.

Aus Lok Leipzig war nach der Wende wieder der VfB Leipzig geworden. In der Saison 1993/1994 spielte der Verein in der Bundesliga, es folgten vier Jahre in der zweiten Liga. Danach kam der "Absturz bis zum Kollaps", wie Lok selbst in seiner Chronik schreibt.

Die Zeit als VfB Leipzig war 2004 beendet, der damalige Oberligist war zahlungsunfähig. Einige Fans ließen daraufhin Lok wieder auferstehen.

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0