Union will von Favoritenrolle nichts wissen: Kein Alkohol gegen Köln

Berlin - Aufsteigerduell in der Alten Försterei: Am Sonntag empfängt der 1. FC Union Berlin den 1. FC Köln (15.30 Uhr/Sky). Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen kaum sein. Mit 16 Punkten nach 13 Spielen stehen die Eisernen voll im Soll, haben mit dem Abstiegskampf bislang nichts zu tun.

Urs Fischer sieht seine Mannschaft gegen Köln nichts als Favorit.
Urs Fischer sieht seine Mannschaft gegen Köln nichts als Favorit.  © Bernd Thissen/dpa

Die Geißböcke hingegen stecken hingegen mittendrin. Als Zweitligameister in die Saison gestartet, hat der Vorletzte der Bundesliga nur die Hälfte der Punktzahl (8) wie Mitaufsteiger Union.

Der Kölner Trainerwechsel hat sich bislang noch nicht bezahlt gemacht. Mit Markus Gisdol auf der Trainerbank setzte es in Leipzig ein 1:4. Bei der Heimpremiere kamen sie zu einem späten aber verdienten 1:1-Unentschieden.

Dennoch will Union-Trainer Urs Fischer von einer Favoritenrolle gar nichts wissen. "Ganz sicher nicht. Unser Ziel ist der Ligaerhalt, da bist du nie in der Situation, in eine Favoritenrolle zu kommen", sagte der Schweizer am Freitag bei der Pressekonferenz im Stadion An der Alten Försterei.

Dort konnten die Eisernen in ihrer ersten Saison deutschen Fußball-Oberhaus bereits vier Siege feiern, auswärts gelang Gegner Köln erst ein Erfolg. Fischer betonte aber: "Die werden uns das Leben so schwer wie möglich machen."

Nur alkoholfreies Bier bei Union-Heimspiel gegen Köln

Unions Rafal Gikiewicz (r.) im Zweikampf mit Schalkes Armine Harit (l.). Der Keeper kann am Sonntag wieder spielen.
Unions Rafal Gikiewicz (r.) im Zweikampf mit Schalkes Armine Harit (l.). Der Keeper kann am Sonntag wieder spielen.  © Bernd Thissen/dpa

Die Vorzeichen sprechen dennoch klar für die Berliner, die zuletzt drei Heimsiege nacheinander feierten, darunter vor zwei Wochen gegen Borussia Mönchengladbach. Es werde wieder über Leidenschaft und Teamwork gehen, betonte Fischer, der sich mit seinen Spielern auf ein ausverkauftes Stadion freuen kann.

Der 53-Jährige rechnet allerdings damit, dass sich der Trainerwechsel bei den Gästen aus Köln an diesem Sonntag bemerkbar machen wird.

Markus Gisdol habe noch einmal mehr Zeit gehabt, mit den Spielern zu arbeiten. "Köln ist eine Mannschaft, die eine gewisse Qualität hat. Wir müssen gewarnt sein."

Während der Trainer auf die Offensivspieler Suleiman Abdullahi und Joshua Mees voraussichtlich verzichten muss, müssen die Fans im Stadion auf alkoholhaltiges Bier verzichten. Das bestätigte Vereinssprecher Christian Arbeit.

"Es werden nur alkoholfreie Getränke im Stadion ausgeschänkt. Tut uns leid, ist aber so", sagte er. Darauf hatten sich beide Vereine und weitere Verantwortliche bei den Sicherheits-Beratungen zu der Partie geeinigt.

Entwarnung gibt es dagegen bei Rafal Gikiewicz. Der Torwart trainiert nach seiner Knieverletzung aus dem Spiel beim FC Schalke 04 (1:2) seit Donnerstag wieder voll mit.

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0