1. FC Union Berlin chancenlos bei Bayer Leverkusen! Werkself eine Klasse zu gut

Berlin/Leverkusen - Nächste Pleite! Der 1. FC Union Berlin hat sein Bundesliga-Auswärtsspiel bei Bayer 04 Leverkusen verloren. Am 5. Spieltag setzte es eine 0:2-Pleite im Ruhrgebiet.

Leverkusens Stürmer Kevin Volland (vorne-rechts) bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
Leverkusens Stürmer Kevin Volland (vorne-rechts) bejubelt seinen Treffer zum 1:0.  © Federico Gambarini/dpa

Die Tore vor 27.430 Zuschauern in der BayArena erzielten Kevin Volland zum 1:0 für die Werkself (20.) und Lucas Alario zum 2:0 für Bayer (25.).

Union-Coach Urs Fischer wechselte seine Elf im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen den SV Werder Bremen auf zwei Positionen aus: Keven Schlotterbeck und Marcus Ingvartsen ersetzten Neven Subotic (Gelb-Rot-Sperre) und Anthony Ujah (Bank).

Die Hausherren übernahmen von Beginn an die Initiative. Kai Havertz legte raus auf Lars Bender, der von rechts in die Mitte flankte, wo Lucas Alario einschob (17.). Doch nach Ansicht des Videobeweises zählte der Treffer zurecht wegen Abseits nicht (18.).

Das war kurz darauf nur noch eine Randnotiz. Zuerst wurde Vollands Flanke zwar geblockt, doch dann schoss der frühere deutsche Nationalstürmer aus spitzem Winkel wuchtig in die lange Ecke ein - 1:0 für Leverkusen (20.)!

Lucas Alario legt zum 2:0 für Bayer 04 Leverkusen gegen den 1. FC Union Berlin nach

Union-Angreifer Sebastian Polter (r.) sah nach einem harten Foul kurz nach seiner Einwechslung die Rote Karte und erwies seiner Mannschaft somit einen Bärendienst.
Union-Angreifer Sebastian Polter (r.) sah nach einem harten Foul kurz nach seiner Einwechslung die Rote Karte und erwies seiner Mannschaft somit einen Bärendienst.  ©  Federico Gambarini/dpa, Screenshot Instagram Piet

Nur fünf Minuten später bediente Wendell den freien Alario, der aus 18 Metern zentraler Position abzog - und platziert zum 2:0 in die linke Ecke für die Werkself traf!

Union blieb auch in der Folge chancenlos gegen eine griffige Werkself, die ihre alte und in den letzten beiden Partien vermisste Spielfreude wiederfand, das Geschehen nach der souveränen Führung aber vor allem kontrollierte und sich die Kräfte einteilte, ohne einen guten Angriff der Eisernen zuzulassen.

So blieb es zur Halbzeit beim 0:2 aus Sicht der Köpenicker.

Trotz der klaren Unterlegenheit waren fast ausschließlich die Anfeuerungsrufe der gut 3000 mitgereisten Union-Anhänger zu hören.

Auch nach der Pause änderte sich an diesem Bild nichts, erneut hatte Leverkusen die ersten guten Gelegenheiten, während Union in der Offensive keine Durchschlagskraft entwickeln konnte und in der Defensive immer wieder wackelte.

1. FC Union Berlin nach Platzverweis gegen Sebastian Polter mit Schadensbegrenzung

2:0-Torschütze Lucas Alario (M.) im Duell mit Unions Marvin Friedrich. Robert Andrich schaut zu.
2:0-Torschütze Lucas Alario (M.) im Duell mit Unions Marvin Friedrich. Robert Andrich schaut zu.

Dazu erwies Sebastian Polter seiner Mannschaft zwei Minuten nach seiner Einwechslung einen Bärendienst. Er trat Julian Baumgartlinger unglücklich, nichtsdestotrotz übel von hinten in die Hacken und bekam erst die Gelbe Karte (64.).

Doch Schiedsrichter Robert Hartmann bekam einen Hinweis aus dem Kölner Keller, schaute sich die Videobilder noch einmal an und zückte eine durchaus nachvollziehbare Rote Karte gegen Unions Sturmtank (65.).

Leverkusen hatte im Anschluss unzählige Chancen, um die Führung auszubauen, scheiterte aber entweder an der fehlenden Zielstrebigkeit, Union-Keeper Rafal Gikiewicz oder dem eisernen Willen der Berliner, die sich in die Schüsse warfen, um das Ergebnis im Rahmen zu halten.

Dazu traf Havertz nur die Latte (82.). So blieb es am Ende beim schmeichelhaften 0:2 aus Union-Sicht.

Die Eisernen empfangen am 27. September (20.30 Uhr) Eintracht Frankfurt im Stadion An der Alten Försterei.

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0