Eiserne Sensation! Freche Unioner feiern gegen schwachen BVB ersten Bundesliga-Sieg!

Berlin - Eiserne Sensation in der Alten Försterei! Der 1. FC Union Berlin hat den großen Favoriten Borussia Dortmund völlig überraschend mit 3:1 geschlagen.

Sechser unter sich: Dortmunds Julian Weigl und Unions Manuel Schmiedebach.
Sechser unter sich: Dortmunds Julian Weigl und Unions Manuel Schmiedebach.  © dpa/Andreas Gora

Marius Bülter sorgte mit seinem Tor zum 1:0 für ersten Jubel auf den ausverkauften Rängen der Alten Försterei (22.). Dortmunds Paco Alcacer glich drei Minuten später zum 1:1 aus (25.). Doch die Köpenicker krönten ihre tolle Leistung mit einem erneuten Treffer von Bülter und dem zweiten Saisontor von Sebastian Andersson. Am Ende gewann Union völlig verdient gegen schwache Borussen.

Nach dem ersten Bundesliga-Punktgewinn in Augsburg (1:1) baute Union-Coach Urs Fischer seine Mannschaft auf drei Positionen um. Für Keven Schlotterbeck, Grischa Prömel und Marcus Ingvartsen rutschten Marvin Friedrich, Manuel Schmiedebach und Sebastian Andersson ins Team.

Bei den Gästen tauschte BVB-Trainer Lucien Favre ebenfalls dreimal. Für Nico Schulz lief Achraf Hakimi auf, Thomas Delaney und Julian Brandt ersetzten die verletzten Axel Witsel und Thorgan Hazard.

Die Köpenicker begannen mutig, versuchten den Dortmunder Spielaufbau auf Höhe der Mittellinie zu stören. Trotz des hohen Einsatzes der Fischer-Truppe sorgte Schwarz-Gelb für erste Torgefahr.

Mats Hummels eröffnete mit einem überragenden Diagonalpass auf die rechte Seite zu Brandt, der den Ball scharf ins Zentrum brachte, der nur knapp die hereinstürmenden Jadon Sancho und Alcacer verpassten (5. Spielminute).

Auch Union meldete sich im Spiel an. Die erste Ecke der Partie segelte zwar meilenweit am Dortmunder Tor vorbei, doch Lenz machte die Pille nochmals scharf, flankte in den Strafraum und fand Ex-BVB-Star Neven Subotic. Sein Kopfball ging nur haarscharf am Berliner Kasten vorbei (10.).

Generell kontrollierte Dortmund die Partie, hatte mehr Ballbesitz und arbeitete auf Hochtouren am Führungstreffer. Nach einer Großchance durch Marco Reus (20.) waren die Mannen rund um Hummels gefordert. Nach einem hohen Ball war Unions Anthony Ujah scheinbar durch, wurde aber kurz vor seinem Abschluss doch noch entscheidend gestört (21.). Glück für Dortmund.

Marius Bülter erzielte das erste Unioner Bundesliga-Tor im Stadion An der Alten Försterei

Bülter machts, Ujah jubelt: Der 1. FC Union feiert die erste Führung der Bundesliga-Geschichte.
Bülter machts, Ujah jubelt: Der 1. FC Union feiert die erste Führung der Bundesliga-Geschichte.  © dpa/Andreas Gora

Doch nach gespielten 22 Minuten schrieb Unions Marius Bülter Bundesliga-Geschichte. Der Neuzugang aus Magdeburg erzielte das erste Führungstor der eisernen Vereinshistorie. Nach einer einstudierten Ecke zog Bülter frech aus dreizehn Metern ab und versenkte die Kugel flach im Kasten von Roman Bürki. Die Alte Försterei bebte!

Doch nur drei Minuten später schlug es auch im eisernen Tor ein. Nach feiner Passkombination zwischen Reus und Sancho erzielte Alcacer sein viertes Saisontor und egalisierte die Köpenicker Führung (25.).

Nachdem Dortmund ausglich, kam es zu unschönen Szenen auf den Rängen. BVB-Fans lieferten sich eine wilde Auseinandersetzung mit dem eisernen Anhang, die nur mit Hilfe der Polizei kontrolliert werden konnte. Aufgrund der Ereignisse im Fanblock, einer Trinkpause und einem blutigen Zweikampf zwischen Delaney und Andersson (34.) litt der Spielfluss einer guten Bundesliga-Partie enorm.

Dennoch versuchte Dortmund, vor Ende der ersten Spielhälfte auf die Siegerstraße zu gelangen. Bei Torannäherungen von Alcacer und Brandt (40./41.) fehlte jedoch die nötige Konsequenz. Auch Union meldete sich nochmal. Nach einer Doppelchance von Andersson musste der BVB kurz vor der Halbzeit ein bisschen zittern. Nach vierminütiger Nachspielzeit bat Dr. Felix Brych dann zum Pausentee.

Mit Wiederanpfiff brannte es lichterloh im Stadion an der Alten Försterei. Während abseits des Platzes beide Fanlager bengalische Feuer zündeten, fackelte Union nicht lang und ging durch Bülter erneut in Führung. Nach einem Klärungsversuch von Akanji kam der Ball über Umwege zu Andersson, der den Schweizer Innenverteidiger auswackelte und an Bürki scheiterte. Der Abpraller landete beim Mann des Tages, der aus gut 16 Metern zum zweiten Mal flach einnetzte.

Sebastian Andersson entschied die Partie für den 1. FC Union Berlin

Mann des Tages: Unions Marius Bülter trifft zum 2:1.
Mann des Tages: Unions Marius Bülter trifft zum 2:1.  © dpa/Andreas Gora

Dortmund haderte mit dem zweiten Gegentreffer. Der Favre-Elf fiel nichts ein, am Köpenicker Strafraum passte man sich in Handball-Manier die Bälle zu und wartete auf Fehler der eisernen Hintermannschaft.

Doch Union verteidigte gut, schaltete in der Offensive zwei Gänge zurück und ließ den BVB verzweifeln.

Für Dortmund kam es noch schlimmer: In der 75. Minute erhöhte Union auf 3:1! Nach einer zu kurz geklärten Ecke von Alcacer machte Becker den Ball nochmal heiß, tunnelte Weigl mit seinem Pass und Andersson stand parat. Der Schwede drückte die Kugel über die Linie. Ganz Köpenick versank in Ekstase!

Nach dem eisernen Jubellauf konnte sich der BVB keine richtige Chance mehr erspielen, sodass die Sensation Form annahm.

Um 20.31 Uhr nahm Dr. Felix Brych ein letztes Mal die Pfeife in den Mund und machte den ersten eisernen Dreier im Fußball-Oberhaus perfekt! Dortmunds erste Niederlage ist die bisher größte Überraschung der noch jungen Bundesliga-Saison.

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0