Erstes Bundesliga-Tor! Union erkämpft sich ersten Punkt in Augsburg

Berlin/Augsburg - Deutliche Leistungssteigerung des 1. FC Union Berlin! Dank einer mutigen zweiten Halbzeit holten die Köpenicker ein 1:1-Unentschieden beim FC Augsburg.

Augsburgs Torschütze Ruben Vargas wird hier von Unions Grischa Prömel (r.) abgegrätscht.
Augsburgs Torschütze Ruben Vargas wird hier von Unions Grischa Prömel (r.) abgegrätscht.  © Stefan Puchner/dpa

Die Tore in der WWK-Arena erzielten Ruben Vargas zum 1:0 für Augsburg (59. Minute) und Sebastian Andersson (80.) zum 1:1-Ausgleich für Union.

Nach der deftigen Bundesliga-Premieren-Pleite gegen RB Leipzig (0:4) veränderte Trainer Urs Fischer seine Mannschaft auf vier Positionen.

In der Innenverteidigung ersetzte Top-Transfer Neven Subotic ausgerechnet Marvin Friedrich, der im Sommer aus Augsburg nach Köpenick wechselte.

Für Christian Gentner, Sebastian Andersson und Suleiman Abdullahi begannen Marcus Ingvartsen, Anthony Ujah und Sheraldo Becker.

Es entwickelte sich eine verhaltene Anfangsphase, in der Union nach der Packung gegen RB erst einmal darauf bedacht war, defensiv sicherer zu stehen und einfache Fehler zu vermeiden.

Zwar gab es viele schlampige Abspiele und Unstimmigkeiten im Aufbau auf beiden Seiten, doch zu spielentscheidenden Aussetzern kam es nicht.

Der FCA biss sich an der eisernen Deckung die Zähne aus und kam trotz des Einsatzes vom erfahrenen Neuzugang Stephan Lichtsteiner offensiv nicht entscheidend durch.

Union kam durch Ujah (27.), Marius Bülter (35.) und Keven Schlotterbeck (41.) zu mehr oder weniger gefährlichen Abschlüssen und wurde gegen Ende der ersten Halbzeit immer mutiger. Für den allerersten Bundesliga-Treffer reichte es aber (noch) nicht.

1. FC Union Berlin verpasst die Führung; Ruben Vargas trifft für den FC Augsburg

Unions Kapitän Christopher Trimmel (l.) und Keeper Rafal Gikiewicz (r.) können das 0:1 durch Ruben Vargas (Zweiter von rechts) nicht verhindern.
Unions Kapitän Christopher Trimmel (l.) und Keeper Rafal Gikiewicz (r.) können das 0:1 durch Ruben Vargas (Zweiter von rechts) nicht verhindern.  © Stefan Puchner/dpa

Kurz nach der Pause wären die Köpenicker dann fast in Führung gegangen: Becker sprintete auf der rechten Seite allen davon, passte scharf in die Mitte auf den mitgelaufenen Ujah, doch Augsburgs Rani Khedira war zur Stelle und konnte den nicht perfekt gespielten Ball gerade noch so klären (48.).

Nun nahm die Begegnung zumindest ein wenig Fahrt auf, auch wenn das Niveau für Bundesliga-Verhältnisse noch immer eher im unteren Bereich anzusiedeln war.

Als die Berliner Abwehr dann einmal zu nachlässig agierte, war der FCA sofort zur Stelle: Florian Niederlechner behauptete das Leder auf der rechten Seite gegen Schlotterbeck, der auch die anschließende Flanke nicht verhindern konnte.

So musste der schnelle Vargas in der Mitte nur noch zum 1:0 aus Nahdistanz einschieben (59.).

Nun setzte Fischer auf Offensive, brachte mit Andersson und Sebastian Polter zwei wuchtige Stürmer.

Sebastian Polter und Sebastian Andersson beleben die Offensive des 1. FC Union Berlin

Unions Marius Bülter (oben) setzt sich gegen Augsburgs André Hahn durch.
Unions Marius Bülter (oben) setzt sich gegen Augsburgs André Hahn durch.  © Stefan Puchner/dpa

Und Polter zwang FCA-Torwart Tomas Koubek per Kopf nach einer Ecke direkt zu einer Glanzparade (72.), auf der anderen Seite vergab Niederlechner frei vor Union-Schlussmann Rafal Gikiewicz die Entscheidung (73.).

Die Köpenicker gingen nun verstärkt ins Risiko und strahlten Torgefahr aus.

Robert Andrich verfehlte das Gehäuse knapp (76.), Christopher Lenz traf nur den Pfosten (78.), Union war nun voll da, machte Druck und belohnte sich: Polter bediente nach einem Ballgewinn von Andrich im Mittelfeld uneigennützig und mit viel Übersicht Andersson, der zum 1:1 einschob - Unions erster Bundesliga-Treffer war endlich gefallen (80.)!

Kurz darauf schwächten sich die Eisernen allerdings selbst: Schlotterbeck trat Niederlechner um und sah deshalb die harte, aber vertretbare Rote Karte (83.).

In einer hektischen Schlussphase behielt Union die Nerven, rettete das 1:1 über die Zeit und konnte sich dafür vor allem bei Gikiewicz bedanken, der in der fünften Minute der Nachspielzeit einen Drehschuss des eingewechselten Alfred Finnbogason klasse parierte.

Für Union geht es am 31. August (18.30 Uhr) mit einem Kracher weiter: Borussia Dortmund kommt ins Stadion An der Alten Försterei!

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0