Union-Blitzstart als Brustlöser! FCU schlägt Freiburg souverän

Berlin - Zweiter Heimsieg für den 1. FC Union Berlin! Die Eisernen haben am 8. Spieltag der 1. Bundesliga dank einer guten Leistung den SC Freiburg mit 2:0 (1:0) geschlagen. Das erste Tor erzielte Marius Bülter schon in der 1. Minute, ehe Marcus Ingvartsen kurz vor Schluss das 2:0 nachlegte (84.).

Union-Urgestein Michael Parensen (vorne) ersetzte den verletzten Neven Subotic und zeigte in seinem ersten Bundesliga-Spiel eine gute Leistung.
Union-Urgestein Michael Parensen (vorne) ersetzte den verletzten Neven Subotic und zeigte in seinem ersten Bundesliga-Spiel eine gute Leistung.  © dpa/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild

FCU-Trainer Urs Fischer tauschte seine Startelf im Vergleich zur 0:1-Niederlage beim VfL Wolfsburg auf zwei Positionen aus: Michael Parensen (Bundesliga-Debüt für den Oldie!) und Ingvartsen ersetzten Neven Subotic (muskuläre Probleme) und Sheraldo Becker (Trainingsverletzung).

Union sorgte mit einem Blitzstart für Begeisterung auf den Rängen: Christopher Lenz fing im Mittelfeld den Ball ab und bediente Bülter, der sich mit zwei schnellen Haken Platz verschaffte, aus 25 Metern abzog und das Leder in den Freiburger Kasten wuchtete - 1:0 für die Köpenicker (1.)!

Und beinahe hätten die Eisernen frühzeitig nachgelegt: Doch ein herrlicher Schlenzer von Ingvartsen prallte vom Pfosten zurück ins Feld (10.)

In der Folge übernahmen die Gäste die Spielkontrolle und erarbeiteten sich mehrere Chancen.

Der frühere Freiburger im Union-Kasten, Rafal Gikiewicz, musste im Minutentakt gegen Philipp Lienhart (13.), Lucas Höler (14.) und Christian Günter (15.) parieren. Auch den Knaller von Jonathan Schmid entschärfte der polnische Schlussmann klasse (39.).

In der nächsten nennenswerten Aktion verletzte sich dann Freiburgs Torwart Alexander Schwolow ohne gegnerische Einwirkung am Oberschenkel und musste ausgewechselt werden. Er wurde von Niclas Thiede ersetzt, der sein Bundesliga-Debüt feierte.

Marcus Ingvartsen entscheidet die Partie für den 1. FC Union Berlin

Marvin Friedrich (r.) hatte die Vorentscheidung für Union auf dem Kopf, traf aber mit seinem Aufsetzer nur die Latte.
Marvin Friedrich (r.) hatte die Vorentscheidung für Union auf dem Kopf, traf aber mit seinem Aufsetzer nur die Latte.  © dpa/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild

Der neue Torwart musste beim Schuss von Lenz (41.) noch nicht eingreifen, beim platzierten Kopfball von Ingvartsen, den er klasse ablenkte, allerdings schon (45.).

Dann war Pause und Union ging erstmals mit einer Halbzeitführung in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt gab Union zu Beginn dann wieder den Ton an und hatte durch Marvin Friedrichs Lattenkopfball auch die bis dahin beste Gelegenheit in Hälfte zwei (69.). Dann reagierte Thiede erneut großartig gegen Sebastian Andersson (81.).

Defensiv gelang es den Eisernen, Freiburg vom eigenen Tor fernzuhalten. Auch die Einwechslungen von Nils Petersen und Vincenzo Grifo verpufften.

So sorgte Union kurz vor Schluss die erlösende Vorentscheidung: Ingvartsen schlenzte die Kugel über Thiede hinweg zum 2:0 für die Köpenicker ins Tor - 2:0 für die Hausherren (84.)!

Danach spielten die Eisernen die Führung souverän herunter und gewannen am Ende verdient mit 2:0. Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) wartet dann aber eine echte Herkulesaufgabe: Dann tritt Union beim FC Bayern München an.

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0