Heimserie gerissen: Union verliert Brüder-Duell gegen Hoffenheim

Berlin - Die starke Heimserie ist gerissen! Nach vier Siegen in Folge hat der 1. FC Union Berlin mal wieder zu Hause verloren. Gegen die TSG Hoffenheim setzte es ein 0:2 (0:0).

Berlins Anthony Ujah (l) kämpft gegen Benjamin Hübner von TSG Hoffenheim um den Ball.
Berlins Anthony Ujah (l) kämpft gegen Benjamin Hübner von TSG Hoffenheim um den Ball.  © Andreas Gora/dpa

Ihlas Bebou hatte Hoffenheim in der erstmals nicht ausverkauften Alten Försterei in Führung gebracht (55. Minute). Christoph Baumgärtner sorgte für die späte Entscheidung (90.).

Urs Fischer tauschte seine Elf nach dem 1:1 in Paderborn auf lediglich zwei Positionen aus. Neven Subotic und Anthony Ujah erhielten den Vorzug vor Michael Parensen und Marius Bülter.

Beim Brüder-Duell zwischen Florian (Union) und Benjamin Hübner (Hoffenheim) sahen die Union-Anhänger einen gewohnt engagierten Auftritt ihrer Mannschaft.

Erstmals gefährlich wurden die Gastgeber nach einem Eckball. Trimmel überraschte die Gäste mit einer flachen Variante, Friedrich konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen (7.).

Nur sechs Minuten später vergab Ujah den ersten Hochkaräter. Wie schon beim 1:0 gegen Gladbach wurde der Nigerianer mustergültig von Ingvartsen bedient. Frei vor Baumann rutschte dem Stürmer aber der Ball über den Schlappen.

Union bestimmte das Spiel, konnte die Defensive der Hoffenheimer aber nicht wirklich in Bedrängnis bringen. So entwickelte sich ein recht zähes Spiel.

Als sich die Zuschauer schon auf eine torlose erste Hälfte eingestellt hatten, wären die Gäste kurz vor der Pause doch noch in Führung gegangen. Nach einem Konter bedienten Bebou den mitgelaufenen Kramaric. Allein vor Gikiewicz ging sein Schlenzer über das Tor (40). Glück für Union!

Ihlas Bebou sorgt für Union-Heimniederlage

Ihlas Bebou trifft zum 0:1.
Ihlas Bebou trifft zum 0:1.  © Andreas Gora/dpa

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Köpenicker das Glück auf ihrer Seite. Schiedsrichter Sören Stocks hatte kurz vor dem Strafraum ein klares Foul von Subotic an Bebou übersehen (49).

Sechs Zeigerumdrehungen später stand Bebou erneut im Mittelpunkt. Der 25-Jährige dribbelte in Richtung Tor und zog aus rund 20 Metern ab - 0:1 aus Sicht der Eisernen (55.). Lenz hatte noch entscheidend abgefälscht.

Urs Fischer reagierte und brachte nach 68 Minuten mit Sebastian Polter und BVB-Schreck Marius Bülter für Anthony Ujah und Marcus Ingvartsen zwei frische Kräfte für die Offensive.

Am Spiel änderte sich aber wenig. Die Hausherren schafften es weiterhin nicht gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Gentner verzog aus aussichtsreicher Position (74.).

Der Aufsteiger gab sich noch nicht geschlagen und warf noch einmal alles nach vorne. Endlich konnten sich die Gastgeber mal durchkombinieren, Baumann verhinderte jedoch mit einer Glanzparade gegen Andersson den Ausgleich (83.). Stattdessen sorgte der kurz zuvor eingewechselte Baumgartner für die Entscheidung - 0:2 (90.).

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0