Mädchen (13) täuscht Entführung vor um Lösegeld vom Vater zu erpressen

Berlin - 280 Polizisten suchten einen Tag lang nach einer 13-Jährigen und ihren vermeintlichen Entführer. Die Entführung war allerdings nur vorgetäuscht. Der Grund: Der 18-Jährige, ein Bekannter des Mädchens und die 13-Jährige wollten Lösegeld von dessen Vater erpressen.

Der 18-Jährige wurde festgenommen. (Symbolbild)
Der 18-Jährige wurde festgenommen. (Symbolbild)  © 123RF

Seit der Nacht zu Freitag ging der Vater davon aus, dass seine Tochter entführt wurde. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichten, konnten die beiden in der Nacht zum Sonntag in Schöneberg aufgegriffen werden. Die Tochter wurde dem Jugendamt übergeben, der 18-Jährige festgenommen.

Der Jugendliche soll am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden. Ihm werden Erpressung und das Vortäuschen einer Straftat vorgeworfen.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass die Vortäuschung der Entführung intensiv vorbereitet worden war, hieß es. Es seien etwa Tat-Videos aufgenommen und versendet worden. Der Vater hatte das Verschwinden seiner Tochter in der Nacht zu Freitag angezeigt.

Das Motiv für die vorgetäuschte Entführung und die Höhe des geforderten Lösegelds seien noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage.

280 Polizisten waren im Einsatz. (Symbolbild)
280 Polizisten waren im Einsatz. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0