Über 1000 Anträge verstopften den Rathaus-Briefkasten, doch zu holen gibt es nichts!

Dresden - Am Donnerstag soll der Stadtrat nach dem Willen von Finanzbürgermeister Peter Lames (55, SPD) die Umzugsbeihilfe (einmalig 150 Euro) für Studenten abschaffen (TAG24 berichtete). Der Widerstand ist groß.

Die Studenten wehren sich gegen den Wegfall der Umzugsbeihilfe. Fast 1300 Anträge wurden auf einmal abgegeben.
Die Studenten wehren sich gegen den Wegfall der Umzugsbeihilfe. Fast 1300 Anträge wurden auf einmal abgegeben.  © privat

Am Wochenende verstopften knapp 1300 Anträge gleichzeitig den Rathaus-Briefkasten.

Seit 2001 zahlt Dresden Studenten einen Zuschuss, wenn diese ihren Hauptwohnsitz in die Landeshauptstadt verlegen.

Aber: "Die Beihilfe hat ihr Ziel verloren, bringt nur noch Mitnahmeeffekte hervor, da die Antragsteller sich ohnehin anmelden müssen", so Lames.

Ob der Rat dem zustimmt, ist zweifelhaft. Der Studentenrat wehrte sich mit einer Protestaktion, übergab ganz bewusst die Anträge für 2019, die momentan nicht bearbeitet werden.

Die Linke will nun erreichen, dass die Beihilfe erst 2021 abgeschafft wird.

Ein Großteil der eingesparten knapp 800.000 Euro soll zudem zurück in studentische Projekte fließen.

Der Rathaus-Briefkasten war sofort verstopft.
Der Rathaus-Briefkasten war sofort verstopft.  © privat

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0