14 Welpen in Transporter vor Hitze und Erstickung gerettet!

Dresden - Das hätte tödlich enden können. In einem Transporter fanden Zollbeamte 14 kleine Welpen. Sie waren trotz Hitze unter Decken versteckt und in kleine Käfige gesperrt, wirkten bei der Rettung apathisch.

In kleine Käfige gesperrt harrten die jungen Hunde in der Hitze aus.
In kleine Käfige gesperrt harrten die jungen Hunde in der Hitze aus.  © Zoll

Wie der Zoll erst am Freitag mitteilte, wurden am 5. Juni bei einer Kontrolle auf der A4 14 Welpen einer unbekannten Hunderasse entdeckt.

Sie waren auf der Ladefläche eines tschechischen Transporters versteckt. Gepfercht in kleine Käfige, abgedeckt mit Decken. Nach Angaben der Beamten hatten die kleinen Hunde kaum Luft bekommen.

Gerade einmal sieben Wochen sollen die Hunde alt gewesen sein, wirkten bei der Kontrolle auf dem Rastplatz Dresdner Tor völlig apathisch.

Als die Beamten mit dem Fahrer sprachen, versteckte die Beifahrerin Gegenstände in ihrer Handtasche. Dabei handelte es sich um leere Behältnisse für Tierimpfmedikamente.

Für die Tiere konnten vor Ort keinerlei Dokumente vorgelegt werden. Wegen des schlechten Zustandes der Hundewelpen informierten die Beamten das zuständige Veterinäramt und übergaben die Hunde in die Obhut der Experten.

So waren die Tiere auf dem Transporter versteckt.
So waren die Tiere auf dem Transporter versteckt.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0