Mindestlohn kommt Leipzigern zugute: Trotzdem noch viele Schlupflöcher

Leipzig - Im Januar stieg der Mindestlohn um 35 Cent auf 9,19 Euro pro Stunde. Diese Neuerung kommt 18.150 Leipzigern zugute und wirkt sich positiv auf die Wirtschaft in der Stadt aus, hat eine Analyse des Pestel-Instituts aus Hannover ergeben. In Auftrag gegeben wurde die Studie von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststättten (NGG).

Die Wirtschaft in Leipzig profitiert vom neuen Mindestlohn: Die Kaufkraft wächst durch das Mindestlohn-Plus in diesem Jahr um rund 4,5 Millionen Euro.
Die Wirtschaft in Leipzig profitiert vom neuen Mindestlohn: Die Kaufkraft wächst durch das Mindestlohn-Plus in diesem Jahr um rund 4,5 Millionen Euro.  © Ralf Seegers

"Mal ins Kino oder Essen gehen. Und auch mal etwas Neues für den Haushalt anschaffen – fast jeder Euro, den Mindestlohn-Beschäftigte am Monatsende extra haben, fließt in den Konsum. Und einen Großteil davon geben sie vor Ort aus", sagt Jörg Most von der NGG-Region Leipzig-Halle-Dessau.

Auf die hohe Kante legen könnten Beschäftigte, die das gesetzliche Lohn-Minimum kriegen, jedoch nicht, weshalb der Gewerkschafter weitere Mindestlohn-Erhöhungen fordert. "Selbst für eine Vollzeitkraft ist es extrem schwer, mit dem Mindestlohn klarzukommen. Gerade dann, wenn auch noch Kinder im Haushalt leben. Und bei steigenden Mieten sowieso", so Most. Mindestens 12 Euro pro Stunde seien nötig, um auch diesen Arbeitnehmern ein angenehmes Leben zu ermöglichen, glaubt er.

Der NGG-Geschäftsführer sieht aber auch Arbeitgeber in der Pflicht. "In Branchen wie dem Gastgewerbe und dem Bäckerhandwerk gehen trotz guter Wirtschaftslage selbst Fachkräfte oft nur mit dem gesetzlichen Minimum nach Hause." Eine Lösung seien Tarifverträge. Außerdem müssten Schlupflöcher beim Mindestlohn bekämpft werden. "Arbeitszeiten werden nicht korrekt erfasst oder Überstunden nicht bezahlt, um den Mindestlohn massenhaft zu umgehen. Das ist ein Skandal", kritisiert der Gewerkschafter.

Der Mindestlohn wurde 2015 eingeführt und stieg bislang alle zwei Jahre.

Der Studie zufolge, bringt der neue Mindestlohn 4,5 Millionen Euro Extra-Kaufkraft pro Jahr.
Der Studie zufolge, bringt der neue Mindestlohn 4,5 Millionen Euro Extra-Kaufkraft pro Jahr.  © NGG

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0